TÜV Rheinland: Weltweit erste Zertifizierung eines Sicherheitslaserscanners für den Außenbereich nach IEC TS 62998

Schutz vor Verletzungen durch Maschinen / Sensoren müssen auch bei Nebel, Regen oder Schnee funktionieren / Mögliche Einsatzbereiche: automatisierte Fluggastfahrbrücken oder fahrerlose Transportfahrzeuge

Fahrerlose Transportfahrzeuge (Foto: VanderWolf Images/Shutterstock) (PresseBox) ( Köln, )
TÜV Rheinland hat weltweit erstmals einen Sicherheitslaserscanner für den Außenbereich nach IEC TS 62998 zertifiziert. Diese weltweit gültige Norm betrifft sicherheitsrelevante Sensoren an Maschinen zum Schutz von Menschen. Der Sicherheitslaserscanner „outdoorScan3“ des Unternehmens Sick dient dazu, Menschen vor Verletzungen zu schützen: Erkennt der Sensor, dass sich Menschen im Gefahrenbereich einer Maschine aufhalten, reagiert er entsprechend und stoppt die Maschine. Eingesetzt wird der für den Außenbereich zertifizierte Sicherheitslaserscanner in stationären Applikationen, bei automatisierten Fluggastfahrbrücken oder fahrerlosen Transportfahrzeugen auf Werksgeländen.

Neue Prüfgrundlagen für den Außenbereich

Bisher konnten Sicherheitslaserscanner nur für den Einsatz im Innenbereich zertifiziert werden, also etwa für Maschinen, die in Werkshallen fahren. „Wenn Sicherheitslaserscanner draußen eingesetzt werden, müssen die Sensoren beispielsweise auch unter widrigen Witterungsbedingungen wie Nebel, Regen oder Schnee sicher funktionieren“, erklärt Dr. Peter Robben, Experte für Funktionale Sicherheit bei TÜV Rheinland. Das konnten Hersteller bislang nicht einfach nachweisen. „In mehrjähriger Zusammenarbeit mit der Internationalen Elektrotechnischen Kommission, unseren Kunden, Lieferanten und Prüfunternehmen, wie TÜV Rheinland, haben wir die Prüfgrundlagen geschaffen, um solche Scanner auch für den Außenbereich zertifizieren lassen zu können“, erklärt Michael Badeja, Produktmanager bei Sick. Ergebnis dieser Arbeit und Zertifizierungsgrundlage für den „outdoorScan3“ ist die neue, weltweit gültige Norm IEC TS 62998.

Sicherheit definiert

Die Lösungen für automatisierte Fahrzeuge im Außenbereich waren bisher meist nicht sicher ausgeführt. „Die neue Norm stellt eine wesentliche Verbesserung dar, Menschen in Gefahrenbereichen zu schützen“, resümiert Robben. Ab sofort können Hersteller, die ihre Produkte entsprechend zertifizieren lassen, so zeigen, dass ihre Sicherheitslaserscanner nach dem Stand der Technik auch im Außenbereich sicher funktionieren – und damit Leben schützen.

https://www.tuv.com/germany/de/funktionale-sicherheit.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.