TÜV Rheinland: Corona definiert neue Einflussfaktoren für den Unternehmenserfolg

Veränderte Arbeitsweisen erfordern eine passende Unternehmenskultur / Beschäftigte benötigen neue Fähigkeiten und Bewältigungsstrategien / Weitere Informationen www.tuv.com/abo-psychologie

Kopfschmerzen am Arbeitsplatz
(PresseBox) ( Köln, )
Die Corona-Krise führt dazu, dass Unternehmen Arbeitsabläufe anpassen, neue Strukturen schaffen und eine neue Arbeitsweise eingeführt wird – Beispiel Homeoffice. Aufgrund positiver Erfahrungen mit diesen Veränderungen wie einer verbesserten Produktivität oder einer leichteren Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist klar: Auch nach Corona wird es kein vollständiges Zurück zur alten Arbeitswelt geben. „Unternehmen müssen jetzt die Weichen für den Erfolg nach der Pandemie stellen. Dabei gilt es zu überlegen, welche veränderten Anforderungen sich durch die neuen Arbeitsweisen für die Beschäftigten ergeben. Psychologinnen und Psychologen können Unternehmen dabei unterstützen, Herausforderungen zu erkennen und individuell passende Lösungen zu finden“, erklärt Iris Dohmen von TÜV Rheinland. Sie berät als Psychologin Unternehmen und Organisationen verschiedener Branchen zu betriebspsychologischen Fragestellungen.

Veränderungen in der Unternehmenskultur

Wenn Mitarbeitende ganz oder teilweise im Homeoffice arbeiten, müssen Teams neue Formen der Zusammenarbeit finden. Die Kommunikation gewinnt an Bedeutung: Informationen müssen vernetzt weitergegeben und präziser sowie sensibler werden. Im persönlichen Gespräch geben Mimik, Körpersprache und Stimme Informationen, die in Videokonferenzen und Telefonaten kaum und in Mails gar nicht vermittelt werden.

Zudem müssen Kolleginnen und Kollegen sowie Führungskräfte mehr darauf vertrauen, dass jedes Teammitglied seine Aufgaben erfüllt und Probleme mitteilt. Voraussetzung dafür ist eine vertrauensvolle Unternehmenskultur, die Freiräume gewährt und bereit ist, aus Fehlern zu lernen. „Psychologen können helfen, Veränderungsbedarf zu erkennen, und sie können die Entwicklung neuer Lösungen moderieren. Darüber hinaus beraten wir, wie eine agile Arbeitskultur umgesetzt werden kann oder welche Kompetenzen Führungskräfte dann brauchen. Denn Hierarchien werden flacher und eine wesentliche Führungsaufgabe wird in der Motivation und Unterstützung der Mitarbeitenden liegen“, erläutert Dohmen.

Gefragte Fähigkeiten: Arbeitsgestaltungskompetenz und Resilienz

Beschäftigte müssen sich in flexiblen Teams ebenso wie im Homeoffice effektiver selbst organisieren und benötigen eine erweiterte Medienkompetenz: Sie müssen nicht nur die Technik beherrschen, sondern auch lernen, mit den Auswirkungen neuer Kommunikationsformen umzugehen. So werden Videokonferenzen oft als anstrengender empfunden als Präsenzmeetings. Gerade im Homeoffice ist es wichtig, Arbeit und Privatleben zu trennen. Das gilt besonders für belastende Situationen oder Kränkungen. Iris Dohmen: „Wer zu Hause arbeitet, kann keine räumliche Distanz zu dem negativen Erlebnis schaffen, wie sie der Wechsel vom Büro in die eigenen vier Wände mit sich bringt. Andere Strategien sind notwendig, um Abstand zu bekommen. Denn ein positives Selbstwertgefühl und ein Zugehörigkeitsempfinden zum Unternehmen sind gerade im Homeoffice ausschlaggebend für Motivation und Leistungsfähigkeit.“ Hier können Psychologinnen und Psychologen durch Beratung und Coaching bei der Entwicklung von passenden Strategien unterstützen.

Besondere Aufmerksamkeit benötigen oft Beschäftigte, die selbst eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben. Sie sind häufig nach der Erkrankung nicht sofort wieder voll leistungsfähig. In anspruchsvollen Berufen, die Genauigkeit und Schnelligkeit erfordern, kann eine verringerte Konzentrationsfähigkeit belasten. Führungskräfte sind dann gefordert, im Rahmen eines gesunden Führungsstils auf die Betroffenen zuzugehen: Rückkehrer- oder Gesundheitsgespräche können einen gelungenen Wiedereinstieg erleichtern.

Umfassende weitere Informationen zu zahlreichen Themen aus der Arbeits- und Betriebspsychologie finden sich unter www.tuv.com/abo-psychologie bei TÜV Rheinland.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.