„Regelmäßig geprüfte Spielstätte“: Neuer Standard von TÜV Rheinland

Neuer Qualitätsstandard für den Betrieb von Spielstätten / Mehrstufiges Prüfverfahren mit Vor-Ort-Audits und verdeckten Kontrollen / Rechtliche Rahmenbedingungen und Sozialkonzept bilden Themenschwerpunkte

Audit in Spielstätte (PresseBox) ( Köln, )
TÜV Rheinland hat mit dem Standard „Regelmäßig geprüfte Spielstätte“ einen Anforderungskatalog entwickelt, der speziell auf den Betrieb von Spielstätten ausgerichtet ist. Ziel des rund 120 Kriterien umfassenden Standards ist es, die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen sowie den Spieler- und Jugendschutz sicherzustellen und ein Sozialkonzept zur Suchtprävention umzusetzen. „Spielstätten können auf freiwilliger Basis nach diesem Standard arbeiten und sich unabhängig von uns prüfen lassen. Mit einer Zertifizierung verdeutlichen sie, dass in ihrem Betrieb klar definierte Regeln und Kriterien wirksam verankert sind“, Olaf Seiche, Experte für Qualitätsmanagementsysteme bei TÜV Rheinland. Behördliche Aufsicht oder Kontrollen werden so ergänzt, aber nicht ersetzt.

Der Standard legt die Basis für einen verantwortlichen und anforderungskonformen Betrieb von Spielstätten, befasst sich aber nicht mit dem Thema Gewinnchancen oder anderen finanziellen Aspekten. Die Einhaltung rechtlicher Rahmenbedin-gungen, der Jugendschutz, Suchtprävention und entsprechende Ausbildung der Beschäftigten in den Spielstätten sowie die Verankerung eines Sozialkonzepts bilden besondere Schwerpunkte in dem unabhängigen Zertifizierungsverfahren. Mehr als 400 Spielstätten haben sich bisher erfolgreich einem Audit durch TÜV Rheinland unterzogen. Etwa 10 Prozent der insgesamt geprüften Spielstätten wiesen Abweichungen auf und erhielten kein Zertifikat.

Etablierung einheitlicher Qualitätsrichtlinien
Der neue Standard gilt ausschließlich für Spielhallen und nicht für staatliche Spielcasinos oder Gaststätten, in denen einzelne Spielautomaten betrieben werden. TÜV Rheinland hat den Standard in den vergangenen drei Jahren auf Initiative des Dachverbands der Deutschen Automatenwirtschaft entwickelt. Mit dem Standard wird eine Grundlage geschaffen, den Betrieb von Spielstätten nach einheitlichen und transparenten Qualitätsleitlinien auszurichten. Entscheidet sich ein Unternehmen für die Zertifizierung, muss es einen Anforderungskatalog erfüllen, der sechs Kapitel umfasst. Diese beinhalten sowohl betrieblich-organisatorische Kriterien als auch rechtliche, personelle und soziale Aspekte.

Bei der Konzeption und Ausarbeitung der verschiedenen Themenfelder arbeitete TÜV Rheinland eng mit Experten aus der Suchtberatung, Gesundheitsforschung, Psychologie und dem Rechtswesen zusammen. Besondere Schwerpunkte des Standards bilden die Kapitel „Sozialkonzept“ und „rechtliche Rahmenbedingungen“. Ein wirksames Sozialkonzept schafft mehr Bewusstsein bei Mitarbeitern für Suchtprävention sowie den Spieler- und Jugendschutz.

Weitere Informationen und Langfassung unter www.tuv.com/presse im Internet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.