PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 755308 (TÜV Rheinland)
  • TÜV Rheinland
  • Am Grauen Stein
  • 51105 Köln
  • http://www.tuv.com
  • Ansprechpartner
  • Antje Schweitzer
  • +49 (221) 806-5592

Grippeschutzimpfung: Jährlich im Herbst auffrischen

TÜV Rheinland: Sich selbst und andere vor Ansteckung schützen / Besonders ratsam für ältere, kranke und gefährdete Menschen / Impfstoff meist gut verträglich

(PresseBox) (Köln, ) Starkes Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen – bei wem solche Symptome plötzlich auftreten, der hat sich vermutlich mit Grippe angesteckt. „Im Gegensatz zu einer normalen Erkältung verläuft eine Grippe häufig sehr viel schwerer. Sie kann mit gravierenden Komplikationen, wie einer Lungenentzündung, einhergehen“, erklärt Dr. Wiete Schramm, Gesundheitsexpertin bei TÜV Rheinland. Der Grippevirus überträgt sich durch Tröpfcheninfektion leicht. Wirksamen Schutz gegen Influenzaviren bietet eine jährliche Grippeschutzimpfung. Zwei bis drei Wochen später verfügt der Körper über schützende Antikörper. Die Impfung muss jedes Jahr im Herbst wiederholt werden. Denn der Schutz hält nur neun bis zwölf Monate an und die Erreger verändern sich. Der Impfstoff wird jährlich an die aktuell verbreiteten Virusarten angepasst.

Ab dem 60. Lebensjahr immer impfen lassen
Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts rät allen Personen ab dem 60. Lebensjahr zu einer Grippeschutzimpfung, besonders wenn sie in einem Alten- oder Pflegeheim leben. „Bei jüngeren Menschen gibt es Personengruppen, die sich in jedem Fall impfen lassen sollten“, empfiehlt Dr. Schramm. Dazu gehören Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit chronischen Krankheiten wie Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leber- und Nierenleiden, Diabetes mellitus oder anderen Stoffwechselstörungen. Gleiches gilt für Menschen mit chronischen neurologischen Krankheiten wie Multiple Sklerose, Personen mit geschwächtem Immunsystem oder einer HIV-Infektion und Schwangere ab dem zweiten Trimenon, die infolge eines Grundleidens ab dem ersten Trimenon gefährdet sind. Berufsgruppen mit hoher Ansteckungsgefahr – wie medizinisches Personal oder Mitarbeiter in Kindergärten und Behörden – schützt die Impfung ebenfalls.

Mit wenig Nebenwirkungen zu rechnen
Die meisten Menschen vertragen den Impfstoff gut. Ein bis drei Tage nach der Impfung können leichte Schmerzen, Rötungen und Schwellungen an der Impfstelle auftreten. Vereinzelt kommt es vorübergehend zu Symptomen wie Fieber, Frösteln, Übelkeit, Unwohlsein, Müdigkeit, Schwitzen, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen. „Alle Nebenwirkungen klingen in der Regel rasch und folgenlos wieder ab“, so Dr. Schramm.

Website Promotion

TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit über 140 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.300 Menschen in 69 Ländern weltweit. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,7 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte und Prozesse für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüf- und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com im Internet.