Fachkonferenzen von TÜV Rheinland: Bewertung und Sanierung von Schimmelpilz in Gebäuden weiter strittig

10./11. November 2016 in Nürnberg und 1./2. Dezember 2016 in Köln: Fachübergreifender Expertenaustausch zur Schimmelpilz-Sanierung / Gesundheitliche Auswirkungen und Sanierungsbedarf bei Schimmelpilz in Innenräumen

(PresseBox) ( Köln, )
Macht Schimmel in Innenräumen krank? Welche baulichen Maßnahmen sind wirklich nötig, um gesundheitliche Gefahren zu vermeiden? Für die Bewertung und Sanierung von Sporenbefall existieren zwar Richtlinien, aber keine verbindlichen Gesetze. Entsprechend kontrovers wird dieses Thema bei den verschiedenen Akteuren der Baupraxis diskutiert. Eine neutrale Plattform zum interdisziplinären Austausch bietet die TÜV Rheinland Akademie mit den Schimmelpilz-Konferenzen vom 10. bis 11. November 2016 in Nürnberg und am 1. und 2. Dezember 2016 in Köln. Die Veranstaltungen richten sich an Architekten, Bauingenieure und Sachverständige verschiedener Fachrichtungen ebenso wie an Vertreter von Behörden, ausführenden Betrieben und dem Baustoffhandel sowie Entscheidungsträger der Wohnungs-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft. „Als unabhängiger Prüf- und Bildungsdienstleister mit technisch-wissenschaftlichem Hintergrund legen wir großen Wert darauf, die Schimmelpilz-Problematik nicht nur von der kommerziellen, sondern von allen Seiten zu beleuchten“, sagt Michael Reichmann, als Business Manager der Akademie TÜV Rheinland verantwortlich für die Ausrichtung Fachkonferenzen.

Aktuelle Regelwerke unter der Lupe
Zentrales Thema beider Konferenzen wird der Schimmelpilz-Leitfaden sein, der derzeit vom Umweltbundesamt überarbeitet wird und gegen Ende des Jahres erscheinen soll. Vertreter der Landesgesundheitsämter referieren über den Status Quo aktueller Regelwerke, erfahrene Praktiker und Sachverständige überprüfen diese auf deren Anwendbarkeit in der Praxis. Ausreichend Gelegenheit zur fachlichen Diskussion und zum Networking haben die Teilnehmer auch im Rahmen des Vorabendprogramms und auf der begleitenden Ausstellung.

Schimmelpilz-Sanierung in allen Facetten
Um das fachübergreifende Verständnis zu fördern, geben Experten unterschiedlicher Bereiche ihr Know-how an die Kollegen weiter: Es geht um die Anwendbarkeit unterschiedlicher Methoden und technischer Hilfsmittel bei der Erkennung und Behebung von Schimmelpilz-Schäden, um häufige Fehlerquellen bei Bau- und Sanierungsmaßnahmen ebenso wie um den Umgang mit Sporen in Altbauten, Dächern und Kühlhäusern. Außerdem werden juristische Fragestellungen und die Auswirkungen von Schimmel auf den Wert von Immobilien thematisiert.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/schimmelpilz bei TÜV Rheinland.

3. Nürnberger Schimmelpilz-Konferenz
10. bis 11. November 2016 (inkl. Vorabendprogramm)
TÜV Rheinland Akademie, Tillystr. 2, 90431 Nürnberg
Teilnahmegebühr: € 385, – zzgl. MwSt.
Ansprechpartner für weitere Informationen:
Stefan Zahradnik, TÜV Rheinland Akademie GmbH
Telefon: 09 11/6 55-49 10, E-Mail: stefan.zahradnik@de.tuv.com

10. Kölner Schimmelpilz-Konferenz
1. bis 2. Dezember 2016 (inkl. Vorabendprogramm)
Park Inn Köln City-West, Innere Kanalstr. 15, 50823 Köln
Teilnahmegebühr: € 385, – zzgl. MwSt.
Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Simone Fier, TÜV Rheinland Akademie GmbH
Telefon: 02 21/8 06-50 95, E-Mail: simone.fier@de.tuv.com

Hinweis für Redaktionen
Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Fachtagung gegen Tätigkeitsnachweis oder Redaktionsauftrag kostenfrei möglich. Akkreditierung unter presse@de.tuv.com per E-Mail.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.