IT-Grundschutz voraus: Seeschifffahrt soll (IT)-sicherer werden

IT-Grundschutz voraus: Seeschifffahrt soll (IT)-sicherer werden
(PresseBox) ( Essen, )
Ab 2021 sind Reedereien offiziell dazu verpflichtet, ihre IT-Systeme und Geschäftsprozesse durch technische und organisatorische Maßnahmen ausreichend vor Cyber-Risiken zu schützen. Grundlage hierfür bildet der bestehende International Safety Management (ISM)-Code, ein internationales Regelwerk, das die Maßnahmen zur Organisation eines sicheren Schiffsbetriebes festschreibt. Für die nationale Umsetzung in Deutschland wird in diesem Rahmen der IT-Grundschutz des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlen.

Welche Auswirkungen ein Cyberangriff auf Reedereien haben kann, zeigte 2017 die Schadsoftware Not­Petya. 10 Tage lang legte sie die größte Containerschiffsreederei der Welt nahezu lahm und verursachte dadurch einen Schaden von mehreren Hundert Millionen. Im Hinblick auf die enormen wirtschaftlichen Folgen, die Cyberattacken auf das Schifffahrtswesen mit sich bringen können, entwickelte das BSI zwei Grundschutzprofile speziell für Reedereien (Landbetrieb und Schiffsbetrieb), die nun in die nationale Empfehlung aufgenommen wurden.

Das IT-Grundschutz-Profil für Reedereien – Schiffsbetrieb betrachtet die vier Geschäftsprozesse technischer Betrieb, nautischer Betrieb, Ladungsbetrieb und Kommunikation. Das IT-Grundschutz-Profil für Reedereien – Landbetrieb nimmt die beiden Geschäftsprozesse Accounting und Technisches Management in den Blick. Dabei helfen beide Profile Reedereien, potenzielle Schwachstellen in diesen Prozessen aufzudecken und ein Mindestmaß an IT-Sicherheit umzusetzen, indem sie auf der „Standard-Absicherung“ der IT-Grundschutz-Vorgehensweise basieren.

Da die neuen Vorgaben bereits ab 2021 gelten, sollten Reedereien sich schon frühzeitig mit dem Thema IT-Sicherheit und den zu treffenden Maßnahmen auseinandersetzen. Daher unterstützt TÜViT mit ihren vom BSI für den IT-Grundschutz zertifizierten ISO 27001-Auditoren für Audits auf der Basis von IT-Grundschutz Reedereien ab sofort dabei, die neuen Anforderungen der International Maritime Organization (IMO) sowie der IT-Grundschutzprofile zu erfüllen und das Thema IT-Sicherheit in ihren Geschäftsprozessen zu verankern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.