TU Kaiserslautern: Werner Oechslin kommt am 4. Juli nach Kaiserslautern

Blick in das Innere des von Mario Botta errichteten Gebäudes der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln / Foto: Stiftung Bibliothek Werner Oechslin (PresseBox) ( Kaiserslautern, )
Seine Freunde sagen, er könne fliegen. Nun ist er mit einem Vortrag zu Gast am Fachbereich Architektur der TU Kaiserslautern. Die Rede ist von dem Kunsthistoriker Prof. Dr. Werner Oechslin, dem langjährigen Vorsteher des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich. Der vielfach preisgekrönte und jung gebliebene Nestor seines Faches, Autor, Zeitschriftengründer, wissenschaftlicher Leiter und Stifter der nach ihm benannten Bibliothek zur Kulturgeschichte der Architektur in Einsiedeln (Schweiz), setzt einen Schlussakzent in der Vortragsreihe des Fachbereichs, die sich in diesem Semester der Neuausrichtung des Architekturstudiums mit Bachelor und Master widmete.

Unter dem Titel „Wozu Theorie“ wird Oechslin vom „Zerreißpunkt“ zwischen Architektur und Theorie handeln: über Reflexion und die Bindung des Denkens (und der Kunst) an Wirklichkeit und Erfahrung. Oechslin wurde von Prof. Dr. Matthias Schirren eingeladen, dem Leiter des Lehrgebiets Geschichte und Theorie der Architektur an der TU Kaiserslautern.

Der Vortrag findet am 4. Juli 2018, 18:00 Uhr, Gebäude 1, Raum 106, Pfaffenbergstraße 95, 67663 Kaiserslautern, statt. Im Anschluss lädt der Fachbereich Architektur zu einem Umtrunk ein. Fluginteressierte sind herzlich willkommen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.