Diese Produkte kaufen die Deutschen nun online

60 Prozent der Deutschen schwenken auf Onlineshopping um

(PresseBox) ( Köln, )
Die Schließung der Geschäfte und Restaurants, Social Distancing und Homeoffice bestimmen zu Corona-Zeiten unseren Alltag. Schon nach den ersten Tagen und Wochen haben viele Deutsche ihre Gewohnheiten umgestellt. Wie aus einer aktuellen Appinio-Umfrage* im Auftrag von Trusted Shops hervorgeht, kauft die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) nun regelmäßig online ein oder zieht dies in Erwägung.

80 Prozent der Deutschen haben in den letzten zwei Wochen bereits im Internet geshoppt – das sind gut 50 Prozent mehr als gewöhnlich. Denn nur 28 Prozent gaben an, im Allgemeinen ein- oder mehrmals pro Woche im Internet zu bestellen.Geschlossene Geschäfte und die Vermeidung großer Menschenmengen bewegen die Deutschen dazu, ihre Einkäufe vom stationären Handel in das Internet zu verlegen. Die folgenden Produkte werden nun online statt offline gekauft:

1.
Unterhaltungselektronik
Nach mehreren Tagen im eigenen Heim kann schon einmal Frust oder Langeweile aufkommen. Genau dagegen wollen sich die Deutschen am meisten wappnen und rüsten mit Spielekonsole, Fernsehen und Co. auf. Gut ein Viertel der Geräte gehen nun nicht mehr über den Ladentisch, sondern werden online bestellt. 

2.
Bücher
Viele hatten das gedruckte Buch schon fast abgeschrieben, doch nun erlebt es einen Aufschwung. Mehr als jeder Fünfte kauft seine Bücher derzeit im Internet. Auch zu Hause wollen die Deutschen eine Beschäftigung für ihren Kopf – egal ob mit Roman, Sprachlernbuch oder Sachbuch. 

3.
Kinderspielzeug
Geschlossene Kindergärten bedeuten für die Eltern, dass sie die Kleinen daheim beschäftigen müssen. Mit neuem Spielzeug wollen sie die Zeit so angenehm wie möglich gestalten und im besten Fall das Arbeiten aus dem Homeoffice erleichtern. Mehr als jedes zehntes Spielzeug wird statt im stationären Handel online erworben.

Die freie Zeit zuhause und zahlreichen Möglichkeiten der Internetshops bringen aber auch viele Onlineshopping-Muffel dazu, plötzlich im Internet einzukaufen. Diese Produkte werden unter anderem nun bestellt, obwohl sie vorher nicht gekauft wurden:

1.
Erotikartikel und Sextoys
Die Zeit zu zweit, die sich nun bietet, wollen die Deutschen anscheinend auch nutzen. Das animiert jeden zehnten Deutschen dazu, sich Spielzeug für’s Schlafzimmer zu bestellen, das sie sich normalerweise nicht gekauft hätten. Interessant wird es also in neun Monaten zu schauen, ob es einen deutlichen Anstieg an „Christkindern“ gibt. 

2.
Bücher
Die Abgeschiedenheit bringt offensichtlich auch ein paar Bücherwürmer zum Vorschein. Jeder Zehnte entdeckt seine Freude am Lesen wieder oder findet nun wieder mehr Zeit dafür.

3. Utensilien zum Kochen
Wo bislang die Zeit zum Kochen fehlte, bieten die Schutzmaßnahmen des Corona-Virus für Viele wieder einen Anlass, selbst zu braten und zu brutzeln. Sieben Prozent der Deutschen bestellen sich nun Zutaten oder Utensilien, um sich in der heimischen Küche auszutoben.

Das Kaufverhalten zeigt, dass sich die Deutschen schnell auf die neue Situation und ihre Möglichkeiten einstellen. Die veränderten Alltagsumstände schaffen neue Bedürfnisse und Nachfragen. Auch Onlinehändler bemerken diese Trends. Sie reagieren entsprechend und sortieren ihr Angebot um. Damit können sie in diesen Zeiten bei Problemen helfen und Lücken schließen.

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage durchgeführt mit Appinio, an der 1.003 Personen zwischen dem 19.03.2020 und 20.03.2020 teilnahmen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.