Tridonic baut OLED-Engagement aus

LEDON OLED wird Tridonic Dresden GmbH & Co KG / Übernahme aller Joint Venture-Anteile

Das OLED-Modul LUREON REP ist das derzeit weltweit leistungsstärkste OLED-Lichtmodul für die professionelle Beleuchtung; Mehr unter http://www.tridonic.com/com/de/products/oled-lureon-rep.asp (PresseBox) ( Dresden, )
Neben ihren laufenden Aktivitäten im Bereich LED investiert die Zumtobel Gruppe in die Zukunftstechnologie OLED. Zu diesem Zweck hat der Lichtkonzern - gemäß eines gestern unterzeichneten Vertrags - die gesamten Gesellschafteranteile des Joint Venture-Unternehmens LEDON OLED Lighting GmbH & Co KG übernommen. Die Zumtobel Gruppe hat dieses Unternehmen im Jahr 2009 gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft und einigen Fraunhofer Mitarbeitern gegründet.

Das bisherige Joint Venture LEDON OLED, spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von hocheffizienten OLED-Lichtmodulen, ist organisatorisch in das Komponentengeschäft der Zumtobel Gruppe unter der Marke Tridonic eingebunden. Die Produkte werden bereits unter dem Markennamen Tridonic vertrieben. Um dieser Zugehörigkeit Rechnung zu tragen, wird die Gesellschaft nun in "Tridonic Dresden GmbH & Co KG" umfirmiert. Firmensitz ist Dresden, eines der wichtigsten Zentren der OLED-Technologie in Europa. Geschäftsführer der Gesellschaft, die derzeit 11 Mitarbeiter beschäftigt, bleiben weiterhin Jörg Amelung und Patrik Danz.

Zentrale Aufgabe des Unternehmens ist die Weiterverarbeitung von OLEDLichtquellen zu anwendungsreifen OLED-Modulen. Zu den Kernkompetenzen zählen die elektrische Integration und die elektronische Ansteuerung der OLEDLichtquellen sowie die Optimierung der Lichtqualität. Seit Gründung der Gesellschaft konnten bereits verschiedene OLED-Modulreihen entwickelt und weltweit vermarktet werden. Anfang des Jahres ist es gelungen, mit der Produktreihe LUREON REP das weltweit leistungsstärkste OLED-Modul für die professionelle Beleuchtung in den Markt zu bringen.

"OLED ist eine Zukunftstechnologie, wenn es um flächige Beleuchtungslösungen geht. Sie ergänzt hervorragend unsere Strategie bei den LED-Modulen. Dies entspricht unserem Anspruch, für unsere Kunden wegweisende Lösungen auf Basis neuester Technologien zu entwickeln", erläutert Alfred Felder, CEO Tridonic.

Mehr über OLEDs

Eine organische Leuchtdiode (OLED) besteht aus einem dünnen organischen Schichtsystem (ca. 200 - 500 Nanometer), das sich zwischen zwei Elektroden (Anode und Kathode) befindet. Aufgebracht auf einem Glassubstrat ist diese Flächenlichtquelle insgesamt dünner als 2 Millimeter. Beim Anlegen eines Stroms wird Licht innerhalb des Schichtsystems erzeugt, welches durch eine der Elektroden austritt. Im Gegensatz zu konventionellen Lichtquellen verbreiten OLED-Lichtmodule ein flächiges Licht mit hoher Farbqualität, das für das menschliche Auge sehr angenehm ist. Ein weiterer Vorteil: Das Flächenlicht von OLEDs blendet nicht. Damit brauchen OLEDs auch keine Reflektoren, um die Blendwirkung zu mindern. OLEDs gehören damit zu den effizientesten Lichtquellen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.