Trend Micro warnt Firefox-Anwender vor Besuch der Friedensnobelpreis-Site

(PresseBox) ( Hallbergmoos, )
Kriminelle haben ein Schadprogramm in die offizielle Website des Friedensnobelpreises eingefügt. Das ist an sich schon schlimm genug, doch kommt hinzu, dass die Gangster für ihren Angriff eine Zero-Day-Schwachstelle im Mozilla Firefox-Browser ausgenützt haben. Mozilla bestätigte auf dem eigenen Blog die Sicherheitslücke und will einen Patch dafür veröffentlichen, sobald dieser ausgetestet ist.

Warum und wie das schädliche Skript für den Browser, das die Sicherheitslücke ausnutzt, dorthin kam, ist noch nicht geklärt. Zwar haben die Angreifer den Wirkungsgrad ihrer Attacke eingeschränkt und konzentrieren sich lediglich auf die Version 3.6 von Firefox (Die Sicherheitslücke betrifft die Versionen Firefox 3.5 und 3.6). Außerdem sind Systeme mit einer neueren Windows-Version (wie Vista, Windows 7, Server 2008 und Server 2008 R2) nicht betroffen. Das mindert aber die Gefahr, die diese Attacke darstellt, nicht im Geringsten, wenn man bedenkt, wie viele Anwender noch Windows XP im Einsatz haben.

Wenn ein Anwender die Seite besucht, wird auch das Schadprogramm geladen und läuft nur in der Browserumgebung. Dabei wird es möglich, ohne Abfrage schädliche Programme von anderen Seiten zu laden und auf dem System des Besuchers auszuführen. Das heißt, Programmcode kann die Umgebung des Browsers verlassen und im Betriebssystem aktiv werden. Der Schädling - den die Sicherheitsexperten von Trend Micro als BKDR_NINDYA.A identifiziert haben - holt sich dann Befehle von einem Kontroll- und Kommandoserver. Dazu gehört das Herunterfahren des Opfersystems, aber auch das Löschen aller Dateien auf dem System.

Mozilla empfiehlt als Schutz die Noscript-Erweiterung zu nutzen, bis ein Patch verfügbar ist. Auch gilt die neueste Firefox-Version 4 Beta als sicher.

Trend Micro schützt

Trend Micro schützt seine Anwender vor der beschriebenen Attacke über das Trend Micro(TM) Smart Protection Network(TM) . Diese Content- Sicherheitsinfrastruktur sorgt mit ihren eingebauten Webreputationsdiensten dafür, dass die Weiterleitung auf die bösartigen Webseiten unterbunden wird. Mithilfe des Dateireputationsdienstes erkennt die Software zudem bösartige Dateien und behandelt sie entsprechend.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.