Trend Micro rechnet mit vermehrten Angriffen auf gefährliche Sicherheitslücke im Microsoft-Browser

(PresseBox) ( Hallbergmoos, )
Microsoft hat kürzlich ein so genanntes Security Advisory zu einer Sicherheitslücke im Internet Explorer 6, 7 und 8 veröffentlicht. Diese ermöglicht es Cyberkriminellen, ferngesteuert Code auszuführen. Zwar wurde sie ursprünglich lediglich auf einer einzigen Webseite gefunden, und die ist mittlerweile vom Netz genommen worden. Doch alles deutet darauf hin, dass weitere Angriffe folgen. Die Trend Micro-Experten haben bereits ein Werkzeug (HKTL_ELECOM) entdeckt, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle Seiten mit dem JavaScript-Code generieren können, der die Sicherheitslücke ausnützt. Weil damit Angriffe einfacher werden, geht Trend Micro davon aus, dass diese Attacken sich weiter verbreiten.

Befehle durch die Hintertür

Die Trend Micro-Sicherheitsexperten haben ein Muster des Angriffscodes analysiert und die Hauptseite (HTML_BADEY.A), die für die Lieferung der Schadsoftware zuständig ist, identifiziert. Diese Seite lädt eine Hintertür-Anwendung (BKDR_BADEY.A), die ihrerseits wiederum verschiedene verschlüsselte Dateien mit Befehlen herunterlädt.

Internet Explorer 9 Beta hilft

Noch ist ungewiss, wann Microsoft die Schwachstelle schließt. Bis dahin können sich Anwender jedoch selbst vor den Angriffen schützen. Die Beta-Version des Internet Explorer 9 ist von der Lücke nicht betroffen, so dass Nutzer auch die Möglichkeit haben, den eigenen Browser auf diese Version zu aktualisieren. Weitere Schritte, um sich vor der Gefahr zu schützen, beschreibt das Advisory. Doch die meisten dieser Maßnahmen (wenn nicht alle) führen dazu, dass Webseiten nicht korrekt geladen werden.
Die von Microsoft empfohlenen Schritte zwingen zum Einsatz eines benutzerspezifischen CSS Style Sheet (das die Formatierung der Seiten stört) und zudem zum Deaktivieren von Scripting – und damit von vielen Webseitenfunktionen. Anwender können auch prüfen, ob die Funktion Data Execution Prevention (DEP) aktiv ist, denn dadurch wird das Schadenspotenzial jedes Angriffs reduziert. Auch dies beschreibt das Advisory.

Trend Micro schützt – auch mit kostenlosem Tool

Trend Micro schützt seine Anwender vor der beschriebenen Attacke über das Trend Micro™ Smart Protection Network™. Diese Content- Sicherheitsinfrastruktur sorgt mit ihren eingebauten und untereinander korrelierten Web-, Mail- und Dateireputationsdiensten dafür, dass keine Schadsoftware die Systeme der Anwender erreicht. Sie unterbindet auch die Weiterleitung auf bösartige Webseiten. Zudem können Nutzer das kostenlose Werkzeug Browser Guard für den Internet Explorer von Trend Micro herunterladen. Dieses Tool schützt gegen Internet Explorer-Schwachstellen. Diese Funktionalität wie das Smart Protection Network sind selbstverständlich integraler Bestandteil der kostenpflichtigen Trend Micro-Produkte für Endanwender und Unternehmen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.