Trend Micro auf der CeBIT 2017: Mehrere Neuvorstellungen

Nächste Ausbaustufe der Sicherheitsstrategie "XGen" - "Deep Security 10" ab März verfügbar - "Office Scan" nun in deutscher Sprachversion

Hallbergmoos, (PresseBox) - Trend Micros Auftritt auf der diesjährigen CeBIT wird unterstützt von mehreren Produktvorstellungen: Nach der ersten Ausbaustufe von XGen, die die Endpunkte abdeckte, folgen nun Lösungen für das Netzwerk sowie für hybride Cloud-Umgebungen. Erstmals in Europa zu sehen sein wird die ab März verfügbare Version 10 von „Deep Security“. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter ist in Halle 4 (Japanischer Pavillon, Stand A38), Halle 5 (ITA-Gemeinschaftsstand E46) und Halle 6 (Security Plaza, Stand B16) vertreten, begleitet von einem umfangreichen Vortragsangebot.

Einen Königsweg zur Abwehr von Cyber-Angriffen gibt es nicht, jede Angriffsart erfordert die passende Gegenmaßnahme. Mit der im vergangenen Oktober vorgestellten Sicherheitsstrategie „XGen“ kombiniert Trend Micro daher bewährte und zukunftsweisende Verteidigungstechniken. Dadurch ist sichergestellt, dass die jeweils passende Technologie zum Einsatz kommt, was wiederum in einem effektiveren und effizienteren Schutz resultiert und dafür sorgt, dass auch unbekannte Bedrohungen schneller und genauer identifiziert werden können.

Nächste Ausbaustufe der Sicherheitsstrategie „XGen“

Nachdem die erste Ausbaustufe von XGen die Endpunkte abdeckte, folgen nun Lösungen für das Netzwerk sowie für hybride Cloud-Umgebungen. Um die große Menge an bekannten Bedrohungen zu beseitigen, bleiben bewährte Verteidigungstechniken wie Anti-Malware und Content-Filter ein effizienter Weg. Über 80 Milliarden dieser Bedrohungen hat Trend Micro 2016 abgewehrt. Doch dazu kommen mehr als 500.000 neue, bislang unbekannte Bedrohungen wie Zero-Day-Sicherheitslücken, gezielte Angriffe, Ransomware und „Business Email Compromise“, die neue, fortgeschrittene Techniken nötig machen.

Eine dieser Techniken ist maschinelles Lernen. Trend Micro analysiert hierbei Dateien sowohl vor der Ausführung als auch während der Laufzeit. Um auch mit Angriffen moderner Prägung zurecht zu kommen, sind verschiedene Technologien nötig – neben maschinellem Lernen beispielsweise auch verhaltensbasierte Analysen, Anwendungskontrolle, Sicherheitslücken-Prävention oder anpassbare Sandboxen.

Neuvorstellung von „Deep Security 10“

Erstmals in Europa zu sehen sein wird die ab März verfügbare Version 10 von „Deep Security“. Die Sicherheitsplattform schützt Betriebssysteme, Anwendungen und Daten auf physischen, virtuellen und cloudbasierten Servern in Umgebungen wie VMware, Amazon Web Services und Microsoft Azure (einschließlich Azure Resource Manager v2).

Die neue Version verfolgt das DevSecOps-Modell, das den Sicherheitsgedanken fest in Entwicklung und Betrieb von Software verankert. Sie umfasst zudem mehrere neue Verteidigungstechniken, die für höhere Leistung, betriebliche Effizienz und schnellere Reaktion auf neu entdeckte Bedrohungen optimiert wurden. „Deep Security“ ist eine der für Gartners magischen Quadranten für „Endpoint Protection Platforms“ untersuchten Lösungen, in dem Trend Micro als bestplatzierter Anbieter im „Leaders Quadrant“ eingestuft wurde.

In der neuen Ausbaustufe umfasst sie auch Anwendungskontrolle, die unautorisierte Veränderungen an Software verhindert. Für hybride Cloud-Umgebungen mit einem neuen Image versehen, kann die neue Application-Control-Funktion Server vor ausgeklügelten Angriffstechniken wie Ransomware schützen, auch wenn sich Anwendungen ständig ändern und elastische Workloads über virtuelle und cloud-basierte Umgebungen verteilt werden. Neu ist zudem die Ausweitung auf Container-Architekturen: Der Schutz geht über Server-Workloads hinaus und umfasst auch dynamische Docker-Installationen.

„Deep Security 10“ unterstützt zudem die Sandbox-Integration mit der Plattform „Deep Discovery“ – mithilfe der als eigenständige Komponente oder als vollständige Sicherheitsplattform verfügbaren Lösung können IT-Verantwortliche gezielte Angriffe in Echtzeit erkennen, analysieren und flexibel abwehren.

XGen Security for Endpoint in deutscher Sprachversion verfügbar

Ab sofort ist zudem „XGen Security for Endpoint“ als Teil der „Smart Protection Suiten“ verfügbar. Darüber hinaus ist „OfficeScan“ auch in deutscher Sprachversion verfügbar. Es ist Bestandteil der „Smart Protection Suiten“, die wiederum zu „XGen Security for Endpoint“ gehören. Die Suiten verfügen über eine Reihe integrierter Endpunkt-, E-Mail- und Web-Gateway-Sicherheitsfunktionen, die zusammen mit einer zentralen Gesamtsicht eine schnellere Reaktion auf Vorfälle ermöglichen.

Website Promotion

TREND MICRO Deutschland GmbH

Als weltweit führender Cybersicherheitsanbieter verfolgt Trend Micro seit über 25 Jahren das Ziel, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen.

Die Lösungen für Privatanwender, Unternehmen und Behörden bieten mehrschichtigen Schutz für Rechenzentren einschließlich cloudbasierter und virtualisierter Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte - unabhängig davon, wo sich die Daten befinden: von (mobilen) Endgeräten über Netzwerke bis hin zur Cloud. Trend Micros Lösungen sind für gängige Rechenzentrums- und Cloudumgebungen optimiert und sorgen so dafür, dass wertvolle Daten automatisch vor aktuellen Bedrohungen geschützt sind. Die miteinander kommunizierenden Produkte bilden einen Schutzmechanismus, der durch zentrale Transparenz und Kontrolle eine schnellere, bessere Absicherung ermöglicht.

Um Bedrohungen schnell erkennen, verhindern und entfernen zu können, nutzen alle Lösungen das Smart Protection Network: Diese cloudbasierte Sicherheitsinfrastruktur verwendet die neuesten datenwissenschaftlichen Methoden zur Big-Data-Analyse.

Trend Micro bietet seine Lösungen weltweit über Vertriebspartner an. Der Hauptsitz des japanischen Anbieters, der mit mehr als 5.000 Mitarbeitern in über 50 Ländern aktiv ist, befindet sich in Tokio, die deutsche Niederlassung in Hallbergmoos bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Glattbrugg bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.

Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Lösungen sind unter www.trendmicro.de verfügbar, zu aktuellen Bedrohungen unter blog.trendmicro.de sowie blog.trendmicro.ch. Anwender können sich auch unter @TrendMicroDE informieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Ebenen der Container-Sicherheit

Das Ab­si­chern von Con­tai­ner-Um­ge­bun­gen ist ei­ne nicht zu un­ter­schät­zen­de An­ge­le­gen­heit. Da­bei le­gen Be­t­rei­ber von Con­tai­ner-Platt­for­men ih­ren Fo­kus eher dar­auf, die Con­tai­ner-In­te­gri­tät und die Con­tai­ner Her­kunft zu über­wa­chen und zu kon­trol­lie­ren.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.