PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 760629 (TREND MICRO Deutschland GmbH)
  • TREND MICRO Deutschland GmbH
  • Zeppelinstraße 1
  • 85399 Hallbergmoos
  • http://www.trendmicro.de
  • Ansprechpartner
  • Marcus Ehrenwirth
  • +49 (821) 444-800

Adobe-Flash-Lücke: "Pawn Storm" schlägt wieder zu

"Operation Bauernsturm": Trend Micro-Forscher entdecken Zero Day Exploit für Adobe Flash in jüngster Angriffswelle

(PresseBox) (Hallbergmoos, ) Die Cyberspione hinter „Pawn Storm“ schlagen wieder zu. Bei ihren jüngsten Angriffen verwenden sie einen Zero-Day-Exploit, der eine noch nicht geschlossene Lücke in den Adobe-Flash-Versionen 19.0.0.185 und 19.0.0.207 ausnutzt. Eventuell sind noch weitere Adobe-Flash-Versionen betroffen. Das haben aktuelle Forschungen des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro ergeben. Ziel dieser Angriffswelle sind verschiedene Außenministerien weltweit.

Die Infektion beginnt mit E-Mail-Nachrichten, die aktuelle, aber gefälschte politische Nachrichten in der Betreffzeile verwenden. Dazu gehören Schlagzeilen wie „Selbstmordattentäter trifft mit Autobombe NATO-Truppenkonvoi in Kabul“,  „Syrische Truppen verzeichnen Geländegewinne – Putin verteidigt Luftangriffe“ oder „Israel beginnt mit Luftschlägen gegen Ziele im Gaza-Streifen“. Die E-Mails enthalten eine URL, die zu Sites führt, auf denen der Zero-Day-Exploit gehostet wird. Wer auf den Link klickt, bekommt nicht die erhofften weiteren Informationen zu den gefälschten Nachrichten, sondern gibt den Cyberspionen die Möglichkeit, den eigenen Rechner zu infizieren. Die in den Phishing-Nachrichten verwendeten Webadressen ähneln denen, die Trend Micro während des Pawn-Storm-Angriffs auf NATO-Mitglieder und das Weiße Haus im April dieses Jahres gesehen hat. Trend Micro identifiziert den Zero-Day-Exploit als „SWF_OLOLO.A“.

Die Cyberspione hinter der „Operation Bauernsturm“ nutzen eine Vielzahl von miteinander verbundenen Taktiken und Schädlingen – die „Bauern“ der gleichnamigen Attacke beim Schach – bei den Angriffen. Neben Phishing-E-Mails und Webadressen, die zu Exploits führen, zählen dazu seit 2015 eine mobile Spionageapp, mit der sich iPhones infizieren lassen, neue Befehls- und Kontrollserver sowie gefälschte Outlook-Web-Access (OWA)-Server. So ist es den Angreifern gelungen, die DNS-Einträge für die eingehenden E-Mail-Nachrichten eines Außenministeriums zu kompromittieren. Dadurch konnten die Cyberspione eingehende Nachrichten an dieses Ministerium über einen längeren Zeitraum mitlesen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen aus der jüngsten Trend Micro-Analyse zur „Operation Bauernsturm“ sind im deutschsprachigen Trend Micro-Blog abrufbar.

Website Promotion

TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro, der international führende Anbieter für Cloud-Security, ermöglicht Unternehmen und Endanwendern den sicheren Austausch digitaler Informationen. Als Vorreiter bei Server-Security mit mehr als zwanzigjähriger Erfahrung bietet Trend Micro client-, server- und cloud-basierte Sicherheitslösungen an. Diese Lösungen für Internet-Content-Security und Threat-Management erkennen neue Bedrohungen schneller und sichern Daten in physischen, virtualisierten und Cloud-Umgebungen umfassend ab. Die auf der Cloud-Computing-Infrastruktur des Trend Micro Smart Protection Network basierenden Technologien, Lösungen und Dienstleistungen wehren Bedrohungen dort ab, wo sie entstehen: im Internet. Unterstützt werden sie dabei von mehr als 1.000 weltweit tätigen Sicherheits-Experten. Trend Micro ist ein transnationales Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio und bietet seine Sicherheitslösungen über Vertriebspartner weltweit an.

Weitere Informationen zu Trend Micro sind verfügbar unter http://www.trendmicro.de.

Anwender informieren sich über aktuelle Bedrohungen unter http://blog.trendmicro.de.

Folgen Sie uns auch auf Twitter unter www.twitter.com/TrendMicroDE.