PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 183154 (Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)
  • Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
  • Werner-Seelenbinder-Straße 7
  • 99096 Erfurt
  • http://www.thueringen.de/th2/tmbwk/
  • Ansprechpartner
  • Detlef Baer
  • +49 (361) 379-4606

Über die Hälfte aller Viertklässler wechselt an Regelschule

Müller: "Herzstück unseres Bildungssystems ist Schule mit Chancen für alle"

(PresseBox) (Erfurt, ) Rund 56 Prozent der Thüringer Grundschüler, die im Schuljahr 2007/2008 die 4. Klasse besuchen, wechseln zum Schuljahr 2008/2009 an die Regelschulen, aber auch an die Gesamtschulen und Förderschulen im Freistaat. "Damit wird deutlich, dass die Regelschule nach wie vor das Herzstück unseres Schulsystems ist", erklärt Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU).

Von den insgesamt 15.732 Schülern in der 4. Klasse der Grundschule wechseln zum Schuljahr 2008/2009 6.947 Schüler auf ein Gymnasium. Das ist ein Anteil von 44,2 Prozent. Im Schuljahr 2007/2008 waren es 6.728 Schüler (45,6 Prozent). Betrachtet man den gesamten Jahrgang inklusive Förderschüler beträgt die Übertrittsquote in diesem Jahr 41,6 Prozent. Das Thüringer Schulgesetz ermöglicht aber auch den Übertritt von der Regelschule auf das Gymnasium und umgekehrt. Im Schuljahr 2007/2008 nutzen diese Chance 802 Regelschüler und 854 Gymnasiasten.

Dazu Kultusminister Müller: "Die Regelschule ist eine Schule mit Chancen für alle. Sie sichert Schülerinnen und Schülern eine theoretisch fundierte, aber gleichzeitig praktisch und lebensnah orientierte Schulbildung. Die Entscheidung für einen Bildungsweg ist dabei noch längst nicht die Entscheidung für einen Abschluss. Denn die Durchlässigkeit unseres gegliederten Schulsystems ermöglicht den Wechsel von der Regelschule an das Gymnasium oder vom Gymnasium an die Regelschule. Damit ebnet das Erfolgsmodell Regelschule den Weg sowohl zur Berufs- als auch zur Hochschulreife. Darüber hinaus erfüllt der Freistaat mit der hohen Zahl der Übertritte von der Grundschule an das Gymnasium eine von internationalen Organisationen erhobene Forderung nach einer Erhöhung des Anteils der Abiturienten in Deutschland."

Im neuen Schuljahr 2008/2009 werden in Thüringen insgesamt rund 250.600 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, davon etwa 64.700 in den Grundschulen, 42.050 in den Regelschulen, 47.550 in den Gymnasien, 7.070 in den Gesamtschulen, 11.000 in den Förderschulen, 300 in den Kollegs und 77.930 in den Berufsbildenden Schulen.