PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 188837 (Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)
  • Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
  • Werner-Seelenbinder-Straße 7
  • 99096 Erfurt
  • http://www.thueringen.de/th2/tmbwk/
  • Ansprechpartner
  • Detlef Baer
  • +49 (361) 379-4606

Programm über Stärkung von Schule und Wirtschaft unterzeichnet

Müller: "Wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung im Freistaat"

(PresseBox) (Erfurt, ) Am heutigen Montag haben die Thüringer Industrie- und Handelskammern, der Verband der Wirtschaft Thüringens und das Thüringer Kultusministerium das Gemeinsame Programm "Wirtschaft stärkt Schule - Schule stärkt Wirtschaft" unterzeichnet.

Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) begrüßt das Abkommen: "Mit dem Gemeinsamen Programm leisten die Thüringer Industrie- und Handelskammern, der Verband der Wirtschaft Thüringens und das Thüringer Kultusministerium einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung im Freistaat. Zudem werden damit die beruflichen Perspektiven von jungen Menschen verbessert. Gemeinsam werden wir dafür arbeiten, dass die konkreten Zielstellungen in den Handlungsfeldern frühkindliche Bildung, Allgemeinbildung, Berufsausbildung umgesetzt werden. So werden Schule und Wirtschaft noch weiter gestärkt."

Das Programm ist für das Schuljahr 2008/2009 konzipiert und kann um ein Jahr verlängert werden. Die Partner unterstützen die Ziele der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik der Thüringer Landesregierung. Innerhalb der frühkindlichen Bildung wird vereinbart, das Interesse der Kinder an mathematischen, informationstechnischen, naturwissenschaftlichen und technischen Themen (MINT) zu stärken. Zudem sollen die Thüringer Schüler fördernde und motivierende Angebote erhalten, um Chancen für einen Berufseinstieg und Perspektiven für eine langfristige berufliche Laufbahn in Thüringen zu verbessern. Außerdem wird angestrebt, die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss auf drei Prozent zu senken. Besonders leistungsfähigen Schülern der Regelschulen sollen berufliche Karrierechancen eröffnet. Darüber hinaus soll das Duale Systems der Berufsausbildung weiter gestärkt werden. Es besitzt Priorität gegenüber vollzeitschulischen Bildungsgängen. Unterstützt werden soll auch eine deutliche Qualitätsentwicklung des Unterrichts an berufsbildenden Schulen. Dazu soll auch der Unterrichtsausfall deutlich gesenkt werden.