PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 237483 (Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)
  • Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
  • Werner-Seelenbinder-Straße 7
  • 99096 Erfurt
  • http://www.thueringen.de/th2/tmbwk/
  • Ansprechpartner
  • Detlef Baer
  • +49 (361) 379-4606

Kultusminister Müller besucht Jenaer Zahnforscher

(PresseBox) (Erfurt, ) Am morgigen Mittwoch wird sich Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) über die gemeinsamen Forschungsprojekte des Uni-Klinikums Jena mit der Jenaer Biolitec AG und dem Innovent e.V. informieren. Im Mittelpunkt des Besuchs steht dabei, das auf drei Jahre angesetzte Forschungsvorhaben "Entwicklung eines photodynamisch aktivierbaren Biomaterials zur Therapie parodontaler Läsionen", mit dem Ziel parodontale Knochendefekte zu heilen bzw. die Zahnknochen zu regenerieren, so dass gelockerte Zähne ihre Stabilität zurück erhalten. Minister Müller sagte im Vorfeld: "Die Pflege unserer Zähne ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit und es ist Forschern wie Prof. Dr. Dr. Sigusch und seinem wissenschaftlichen Team zu verdanken, dass neue Möglichkeiten entwickelt werden, um unsere Zähne effektiv zu schützen."

Das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der FSU Jena mit Direktor Prof. Dr. H. Küpper und insbesondere die Poliklinik, ziehen schon seit Jahren im Rahmen der Verbundforschung mit den genannten Jenaer Unternehmen an einem Strang. Hiervon konnte sich vor zwei Jahren auch Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) im Bioinstrumentezentrum auf dem Beutenberg und im Uni-Zahn-Zentrum überzeugen, als ihm Prof. Dr. Dr. Sigusch und sein Forschungsteam den Einsatz der Laser-Therapie bei der Zurückdrängung von Zahnfleischerkrankungen demonstrierten.

Weiterhin werden der Vorstand des Uni-Klinikums unter Prof. Dr. Klaus Höffken und Prof. Dr. Klaus Benndorf sowie der Direktor der Poliklinik PD Dr. Dr. Bernd Sigusch und Prof. Dr. Küpper am Vor-Ort-Termin des Ministers teilnehmen.

Zeit: Mittwoch, 11. Februar 2009, 17 Uhr
Ort: Jena, Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde / An der Alten Post 4

Laut jüngster Deutscher Mundgesundheitsstudie ist ein deutlicher Anstieg entzündlicher Parodontalerkrankungen zu verzeichnen. So sind in Deutschland 20 Prozent der Erwachsenen von schwerer Parodontitis und über 50 Prozent von einer mittelschweren Form betroffen. Die Parodontitis führt bekanntlich nicht nur zur Zahnlockerung und zum Zahnverlust, sondern hat nachweislich auch Einfluss auf den Gesamtorganismus und kann Herz-Kreislauferkrankungen sowie Schlaganfälle hervorrufen.