Thomas-Krenn.AG präsentiert Open Storage Systems (OSS) als flexible Storage-Plattform

Kosteneffektive Lösung für Software Defined Storage (SDS)

(PresseBox) ( Freyung, )
Der Serverhersteller Thomas-Krenn bietet seinen Kunden mit Open Storage Systems (OSS) ab sofort drei flexible Hardware-Varianten für den Storage-Einsatz. Die drei Ausführungen OSS Basic, OSS Capacity und OSS Performance sind nicht auf den Einsatz einer bestimmten Software beschränkt – vielfältige SDS-Produkte können auf der Hardware eingesetzt werden. Als Zusatzleistung ist die Open Source Software openATTIC bereits vorinstalliert auf den Systemen verfügbar.

„Wir wollten eine leistungsfähige, flexible Storage-Plattform schaffen, bei der unsere Kunden nicht von vornherein auf eine bestimmte Software beschränkt sind.“, so Thomas Muggendobler, Product Manager Storage bei Thomas-Krenn. „Die Nutzer sollen frei entscheiden können, wie sie ihre Daten speichern. Aus diesem Grund haben wir Open Storage Systems entwickelt. Diese sind für den Einsatz verschiedener SDS-Produkte geeignet. Um unseren Kunden einen schnellen Einstieg zu erlauben, wird openATTIC als Storage Manager vorinstalliert. Dank dem Open Source System können vielfältige Speicher-Lösungen unter einer gemeinsamen Oberfläche vereint werden – und das ganz ohne Lizenzkosten.“

"Die Open Storage Systems Linie von Thomas-Krenn bietet eine ideale Hardware-Basis für leistungsfähige, offene Speichersysteme für einen breiten Einsatzbereich. Wir freuen uns sehr, mit openATTIC eine Storage-Managementsoftware auf Open Source Basis beisteuern zu können, um die Verwaltung und Überwachung der Speicher-Ressourcen unter einer einfach zu bedienenden Web-Oberfläche zu ermöglichen. Mit der Möglichkeit der Vorab-Installation von openATTIC leistet Thomas-Krenn einen bedeutenden Betrag zur Erweiterung des openATTIC-Ökosystems und der Community." kommentiert Lenz Grimmer, Team Lead für openATTIC bei der itnovum GmbH in Fulda.

Open Storage Systems sind in drei Varianten für unterschiedliche Einsatzgebiete verfügbar. Alle Systeme können mit leistungsfähigen Intel Xeon Prozessoren der E5-2600v4 Serie sowie 2x 80 GB SATA SSDs (rückseitig) ausgestattet werden. OSS Basic bietet Platz für 12x 3,5‘‘ Festplatten auf 2HE sowie eine SAS-3 Expanderbackplane. Das Einstiegsmodell eignet sich durch die flexiblen Ausstattungsmöglichkeiten besonders für kleinere und mittelständische Unternehmen. Die Variante OSS Capacity liefert mit maximal 288 TB (Brutto) Speicher auf 4HE perfekte Bedingungen für Langzeitarchivierung und Backup-to-Disk von großen Datenmengen. Maximale Leistung für Virtualisierung oder Datenbankanwendungen wird beim 2HE All-Flash System OSS Performance möglich. Dieses wurde mit 24x 2,5‘‘-Slots und rund 43 TB Speicher auf höchste I/O-Performance Anforderungen optimiert.

Über openATTIC
Das Open Source Ceph- und Storage-Management-System openATTIC wurde speziell für Linux-basierte Storage-Appliances konzipiert. Die Entwicklung des Open Source-Projekts begann vor 5 Jahren und wird von der Firma it-novum GmbH aus Fulda gesponsert. Version 2.0 der Software ermöglicht die Konfiguration, das Management und Monitoring von Storage-Ressourcen und deckt eine breite Palette von File- und Block-StorageProtokollen ab, etwa NFS, CIFS, iSCSI und Fibre Channel sowie Unterstützung für das Ceph Distributed Storage System. openATTIC bietet ein intuitives Web-Interface sowie eine RESTful API für die Automatisierung und Integration der Storage-Lösung in bestehende Infrastrukturen an. Mehr Informationen über openATTIC finden Sie unter http://openattic.org/.  

Weitere Informationen
https://www.thomas-krenn.com/...

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.