Neue Tente-Rollenkonstruktion bannt Gefahr von Quetschungen und Knochenbrüchen

Verbesserter, ergonomischer Arbeitsablauf

Tente Fußschutz (PresseBox) ( Wermelskirchen, )
Die neu entwickelte Tente-Fußschutzproduktfamilie, bei der Naturkautschuk eingesetzt wird, verbessert in vielen Betrieben den Arbeitsschutz beim Einsatz von Rollenwagen und macht den Arbeitsablauf ergonomischer.

Die Kombination von flexiblen Naturkautschuk-Schürzen und starren seitlichen Führungsschienen sorgen dafür, dass der Fuß des Anwenders sicher geschützt bleibt. Die seitlichen Schutzschienen bannen die Gefahr eines Knöchelbruches. Der neue Fußabweiser ist im Sinne der Ergonomie für alle Bereiche der industriellen Fertigung empfehlenswert. Die Temperaturen beim Einsatz können von -20 bis +80 Grad Celsius reichen.

Die herkömmlichen starren Fußschutzvarianten stoßen bei unebenen Böden oder Rampenfahrten schnell auf dem Boden auf und bringen den Wagen zum Stehen oder gar zum Kippen. Gefederte Fußabweiser verhindern eine solche Stopp- oder Kippwirkung zwar, doch sind die Federn gleichzeitig eine Gefahrenquelle: Werden sie beschädigt und lösen sich aus der Halterung, können sie überfahren werden und einen abrupten Stopp des Rollenwagens provozieren. Außerdem kann sich in der Praxis das Nachrüsten durch die Spannung der Spiralfeder schwierig gestalten. So sieht Tente einen wesentlichen Grund für den Erfolg der neuen Räderkonstruktion auch in der leichten, universellen Nachrüstungsmöglichkeit: Betriebe haben die Wahl zwischen angepassten Fußschutz-Größen für die Tente-Radgrößen 125, 160, 200 und 250 mm.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.