Sicherheits-Berater beklagt irreführende Auslegung der Norm zur Sicherung von Datensicherungsräumen

Bonn, (PresseBox) - Für Diskussionen in der Rechenzentrumsbranche sorgte das Editorial in Ausgabe 7/2017 des Sicherheits-Berater mit der Überschrift „‘Datensicherungsräume‘ nach DIN EN 1047 nicht sicher genug?“ Darin wirft der Autor und Sicherheitsberater Rainer von zur Mühlen einem Teil der Hersteller vor, eine irreführende Auslegung der Rechenzentrumsnorm EN 50600 betreffend Datensicherungsräume zu verbreiten. Hersteller behaupten oder erwecken in ihrer Werbung den Anschein, die 50600 schreibe vor, dass Rechenzentren der Sicherheitsstufen 3 und 4 als Raum-in-Raum-Systeme nach der Prüfnorm DIN EN 1047-2 (IT-Datensicherungsräume und Datensicherungscontainer) zu errichten seien.

Dem Sicherheits-Berater geht es, grob vereinfacht dargestellt, um die Frage, wie Datensicherungsräume gegen Brandgefahren zu schützen sind und ob eine aufwendige und kostspielige Raum-in-Raum-Bauweise zwingend vorgeschrieben ist, wie einige Hersteller behaupten. Der Sicherheits-Berater stellt dem den Originalwortlaut dieser Norm entgegen. Darin ist nur die Rede von: „(…) sollten Raum-in-Raum-Bauweisen in Erwägung gezogen werden.“ bzw. „( … ) müssen Raum-in-Raum-Bauweisen in Erwägung gezogen werden.“

Somit bestehe in keinem Fall eine zwingende Verpflichtung zur Installation von Raum-in-Raum-Bauweisen für Datensicherungsräume. Diese würden neue Probleme schaffen und zum Teil sogar zu einer „Suizidlösung“ führen. Klassische Alternativlösungen seien deshalb in der Regel preiswerter und würden den RZ-Schutzzielen besser gerecht. Zu diesen Lösungen zähle z. B. die sogenannte „Flächung“ (die Härtung beispielsweise einer gefährdeten Wand), die der Sicherheits-Berater in Heft 9/2017 näher beschreibt.

Der sehr ausführliche und detaillierte Beitrag zur Normendiskussion bei der Raum-in-Raum-Bauweise ist auf www.sicherheits-berater.de/startseite/artikel-ohne-abo/datensicherungsraeume-nach-din-en-1047-nicht-sicher-genug.html aufrufbar.

Website Promotion

TeMedia Verlags GmbH

Der Informationsdienst Sicherheits-Berater, herausgegeben von der TeMedia Verlags GmbH, erscheint zweimal monatlich seit 1974. Seine Inhalte stammen aus der Feder von Praktikern der Sicherheitsberatung und -planung - vorwiegend von den Ingenieuren der VON ZUR MÜHLEN’SCHE GmbH (www.vzm.de) - sowie aus einem intensiven Leser-Blatt-Dialog. Der Sicherheits-Berater lebt vom kostenpflichtigen Abonnement und berichtet in jeder Beziehung unabhängig – auch gegen die Mehrheitsmeinung. Sein kostenloser E-Mail-Info-Kanal „Sicherheits-Berater direkt“ erscheint monatlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Nur Safety plus Security macht Prozessanlagen sicher

Nach ei­ner IBM-Stu­die ist die Wahr­schein­lich­keit ei­nes Cy­ber­an­griffs bei Pro­duk­ti­ons­an­la­gen höh­er als in der "Fi­nan­z­in­du­s­trie". Der Bei­trag soll zei­gen, dass nur ei­ne Lö­sung, die Funk­ti­ons- und IT-Si­cher­heit kom­bi­niert, Un­ter­neh­men in der Öl- und Gas­in­du­s­trie ein Höchst­maß an Ge­samt­si­cher­heit er­mög­licht.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.