Oculus und Facebook legen sich möglichen Stolperstein für den Erfolg ihres VR-Headsets Rift

Für Käufer aus Deutschland werden inkl. Steuern und Versand insgesamt ungefähr 741 € für das Oculus Rift fällig. Bild: Oculus (PresseBox) ( Ahrensburg bei Hamburg, )
Mehrere Jahre Entwicklungszeit, die mit einem grandiosen Crowdfunding-Erfolg auf Kickstarter begannen. Zwei Entwicklerversionen und einer Übernahme von Facebook in Milliardenhöhe: Die Zeichen für die VR-Brille Oculus Rift standen lange Zeit hervorragend. Sogar VR-Zweifler entwickelten zunehmend Interesse. Seit gestern nun ist offiziell die Vorbestellung möglich - und lösten einen Shitstorm aus.

Ursprünglich angesetzt waren Kosten in Höhe von ca. 400 Dollar für die finale Verkaufsversion vom Oculus Rift. Nach der Facebook-Beteiligung sollte dieser durch Subventionen sogar noch weiter sinken können. Zusammen mit der hochgelobten Technik der VR-Brille sollte diese Technologie den Massenmarkt erobern.

Kein Wunder also, dass viele Fans auf den Vorverkaufsstart warteten, der gestern auf der offiziellen Seite startete. Bis zuletzt wurde hier kein Preis genannt, was an teilweise für Verwunderung sorgte. Viele sehen sich nun im finalen Preis mit diesen Zweifeln bestätigt. 599 Dollar kostet das schwarze Stück Technik. Für Käufer aus Deutschland werden inkl. Steuern und Versand sogar insgesamt ungefähr 741 € fällig. Hinzu kommt natürlich der für VR nötige PC, dessen Hardware-Anforderungen keinesfalls einem typischen Einsteiger-Heim-PC entspechen.

Nun beschweren sich zahlreiche User auf Twitter und Co. über die Preispolitik. Und Oculus, in Person von seinem Gründer Palmer Luckey, versucht zu lindern. So heißt es, dass die verwendete Hardware letztlich teurer war als geplant, man aber keine Kompromisse bei der Qualität eingehen wolle. Es wird sogar beschrieben, dass Oculus keinerlei Gewinn beim Verkauf der Rift mache (eine Finanzierung über neue Werbemodelle und die Lizensierung der eigenen VR-Software wurde seit der Übernahme durch Facebook bereits vermutet). Dass Oculus seine VR-Brille verkauft, ohen wirklich Gewinn zu machen, wird jedoch in verschiedenen Foren und Communities bezweifelt.

Zur Mitteilung auf Telematik-Markt.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.