Navigationssysteme am Scheideweg

Das Marktwachstum der mobilen Navis ändert sich

(PresseBox) ( Berlin, )
Mobile Navis haben seit dem Jahr 2003 stetige jährliche Zuwachsraten verzeichnen können. Der deutsche IT Branchenverband BitKOM meldete jüngst einen Zuwachs von 33% in 2008 auf 4,8 Mio verkaufte Geräte in Deutschland. Und nach wie vor zählt die Fahrzeugnavigation zu den beliebtesten Telematikanwendungen. Denn der Markt ist noch ausbaufähig bei 178 Mio Fahrzeugen in den Mitgliedsländern der EU. Mit bislang 55 Mio verkauften Geräten kann noch nicht von einem ausgereizten Markt gesprochen werden.
Zumal nach einer auf der „Advanced Navigation Konferenz“ von IQPC in Potsdam veröffentlichten Marktbefragung weitere Anwendungen ihre Käufer finden werden, besondere Ausgaben würden deutsche Konsumenten neben den dynamischen Navinformationen (36%) platzieren für den ecall (41%) oder die sicherheitsrelevante Antidiebstahlsfunktion (33%).

Allerdings zeigen sich jetzt schon nach einem 5 jährigen Siegeszug der mobilen Navis wichtige Veränderungen an. Drei Faktoren bestimmen die erkennbare Marktveränderung.
Zum einen der enorme Preisverfall. Im Jahr 2007 konnten noch durchschnittlich € 300 pro verkauftes Navi-Gerät erzielt werden, in 2008 werden nur noch im Schnitt € 200 erzielt.
Zum anderen erzielen die für das Mobiltelefon (meist Smartphones) ausgelegten Navi-Anwendungen eine kräftig steigende Nachfrage zu Lasten der herkömmliche PNDs. Damit verschmelzen Telefonie und Navigationsfunktionen miteinander. Die Gewinner werden die Mobiltelefonanbieter und ihre Lieferanten (Nokia) sein.
Und nicht zuletzt bläst den Anbietern der mit immer weiter differenzierten Funktionen ausgestatteten Navis auch die vor kurzem veröffentlichte Stellungnahme „ Navis und Fahrzeugsicherheit“ des ADAC ins Gesicht. Wenn sich empirisch die Meinung von Helmut Wilhelm (Universitätsaugenklinik Tübingen) nachweisen lässt, dass die Autofahrer durch die Navis visuell überfordert werden, wird der Gesetzgeber handeln müssen. Und Vorgaben für den Einbau, die Handhabung und Funktionsweise geben müssen.

Denn wichtig für Umwelt und Sicherheit sind die kleinen Naviassistenten schon. Nicht nur für die Navigation von A nach B, sondern auch für die Auswahl umweltverträglicher Streckenführungen. So entwickelt der US Kartenanbieter Navteq neben digitalen Karten mit „grüner Navigation“ mit hoher Geschwindigkeit zusätzliche Sicherheitssoftware bzw. automatisierte Steuerungen unter der Bezeichnung ADAS (Automatische Fahrzeugassistenz).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.