Backup & Recovery: Große Unterschiede bei Nachhaltigkeitsimage der Hersteller

Professional User Rating: Security Solutions

Kassel, (PresseBox) - Anwender bewerten Lösungen für das Backup und Recovery und deren Hersteller in der aktuellen techconsult-Studie. Auffällig sind die großen Unterschiede in der Bewertung des Aspekts Nachhaltigkeit.

Höchstwertungen wurden beim Thema Innovation erreicht. Mit Spitzenbewertungen von rund 85 Punkten haben die befragten Anwenderunternehmen in dieser Bewertungskategorie fast das Prädikat „sehr gut“ vergeben. Dies ist ein herausragendes Ergebnis, weil es sich dabei um den Durchschnitt aus vielen individuellen und hohen Bewertungen handelt. Die Innovativität der Produkte, die systematische Verbesserung von Produktfeatures und die Integration externer Technologien von Partnern oder über Zukäufe konnten die befragten Anwenderunternehmen demnach überzeugen.

Nachhaltigkeit in den Augen der Anwender sehr unterschiedlich

Die Bewertungskategorie Nachhaltigkeit erfasst, wie Kunden die Image-Aspekte soziales Engagement und Unternehmenskultur (von der Mitarbeiterführung bis zum ganzheitlichen ökologischen Auftritt) bei den Herstellern wahrnehmen. Darunter sind unter anderem Themen wie konfliktfreie Rohstoffbeschaffung zu sehen – sofern diese transparent ist und in der Außendarstellung eines Unternehmens eine Rolle spielt –, der ausschließliche Betrieb der IT-Infrastruktur mit Ökostrom oder die Unterstützung von Hilfsorganisation.

„Die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit von Kunden hinsichtlich der Umweltauswirkungen von Produktions- und Konsumgütern hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Für einige Kunden kann es daher ein ausschlaggebendes Kaufargument sein, wenn ein Hersteller seine Produkte zum Beispiel auch unter Berücksichtigung ökologischer und sozialer Gesichtspunkte entwickelt und produziert. Insofern ist es je nach Produkt durchaus ein Wettbewerbsvorteil für Anbieter, wenn dieser sich in diesem Kontext über die Lösung hinaus positionieren kann“, erläutert Marco Becker, Analyst bei techconsult und Studienautor.

Anwender sollten im Auswahlprozess insbesondere auf Herstellerleistung achten

Bei den Studienergebnissen fällt insgesamt zum einen das niedrigere Durchschnittsniveau der Herstellerbewertung gegenüber der Lösungsbewertung auf und zum anderen auch die relativ große Spanne der Bewertungen. Die eingesetzten Lösungen erhalten durchgängig mindestens die Bewertung „befriedigend“ (mehr als 50 Punkte). Bei den Herstellerbewertungen hingegen wird in einzelnen Bewertungskategorien nur noch ein ausreichendes Ergebnis erzielt (unter 50 Punkte). Insbesondere fällt eine große Spanne zwischen den besten und schlechtesten Ergebnissen der Themen Nachhaltigkeit (Spanne von 42 Punkten), Innovation (36 Punkte) und Online-Auftritt (34 Punkte) ins Auge. „Die größere Spanne der Ergebnisse bei der Herstellerbewertung deutet darauf hin, dass es bereits einige Unternehmen gibt, die diese Themen konkret adressieren und sich als Hersteller beziehungsweise Unternehmen positionieren, während gleichzeitig andere Unternehmen diese Möglichkeit bisher vernachlässigen“, kommentiert Marco Becker die Ergebnisse.

Die geringeren Unterschiede der Lösungsbewertungen deuten auf einen gewissen technologischen Standard hin, den alle Hersteller mehr oder weniger gut in ihren Lösungen bedienen. Anwender sollten daher das größere Augenmerk auf die Herstelleraspekte legen, da diese stärker variieren. Unternehmen, die die Anschaffung einer Lösung für Backup und Recovery planen, sollten daher auf Basis der eigenen Anforderungen insbesondere auch die vom Hersteller gebotenen Leistungen unter die Lupe nehmen.

Ergebnisvorstellung und Award-Verleihung auf der CeBIT – ACHTUNG NEUER TERMIN!

Auf der CeBIT in Hannover wird techconsult am Mittwoch, den 22. März ab 17 Uhr auf der Heise Security Plaza Ergebnisse des Professional User Ratings für interessierte Anwender, Anbieter und Presse vorstellen. Dabei wird aufzeigt, was aus Sicht der Anwender eine IT-Security-Lösung und ein Hersteller leisten müssen, um einen der Spitzenplätze zu erreichen. Anwender erhalten somit Informationen für ihren Auswahlprozess und erfahren, worauf bei der Lösungswahl zu achten ist. Anmeldungen nimmt Nancy Weddig unter Tel. 0561-8109140 oder per E-Mail an nancy.weddig@techconsult.de entgegen.

Über die Studie

Die Studie ist Teil des Professional User Ratings: Security Solutions (PUR-S) der techconsult, das Orientierung auf dem Markt der IT-Sicherheitslösungen bietet: Für die groß angelegte Anwenderstudie wurden über 2.400 Anwenderunternehmen zu den von ihnen eingesetzten Lösungen und deren Herstellern befragt. Die Bewertung erfolgte anhand von 70 Einzelkriterien in 14 Kategorien, über die beiden Dimensionen „Company Rating“ (Herstellerbewertung) und „Technology/Solution Rating“ (Lösungsbewertung).

Die Studie richtet sich sowohl an Anwenderunternehmen als auch an Anbieter und kann bei techconsult bezogen werden. Weitere Informationen sind erhältlich bei Oliver Germershausen, Tel. 0561-8109134, E-Mail oliver.germershausen@techconsult.de.

 

Website Promotion

techconsult GmbH

Als Research und Analystenhaus ist techconsult seit 25 Jahren der Partner für Anbieter und Nachfrager digitaler Technologien und Services. Analysen auf der Anwenderseite erlauben einen Einblick in die Problemfelder und Zukunftsvisionen der Unternehmen. Für ein realitätsnahes Bild sorgen dafür über 20.000 Interviews pro Jahr mit Business- und IT-Entscheidern. In Verbindung mit dem permanenten Screening von Produkten und Serviceleistungen der Anbieter erfolgt die erfolgsorientierte Strategie- und Umsetzungsberatung. Auf digitalen Plattformen stellt techconsult Business- und IT-Entscheidern seit vielen Jahren themenspezifische Assessment-Tools zur Problemfeld- und Positionierungsanalyse zur Verfügung. Die techconsult GmbH wird vom geschäftsführenden Gesellschafter und Gründer Peter Burghardt am Standort Kassel mit einer Niederlassung in München geleitet und ist Teil der Heise Gruppe.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

M&A und die Frage der IT-Sicherheit

Bei ei­ner Fu­si­on wer­den recht­li­che selbst­stän­di­ge Un­ter­neh­men zu ei­ner wirt­schaft­li­chen und recht­li­chen Ein­heit ver­bun­den. In Zei­ten der Di­gi­ta­li­sie­rung drängt sich die Fra­ge auf, wie die IT-In­fra­struk­tu­ren der fu­sio­nier­ten Fir­men eben­falls ve­r­ein­heit­licht wer­den kön­nen – oh­ne dass es zu qua­li­ta­ti­ven Ein­bu­ßen und Si­cher­heits­ri­si­ken kommt.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.