Tarox Server und Workstations jetzt mit AMD Epyc Prozessoren

Systeme der Eigenmarke bieten CPU-Leistungkraft bei hoher Wirtschaftlichkeit

(PresseBox) ( Lünen, )
Tarox stattet seine Systeme ab sofort auch mit AMD Epyc Prozessoren der zweiten Generation aus. Die Server und Workstations der Eigenmarke erhalten auf Wunsch der Systemhaus-Partner die zukunftsweisende CPU mit bis zu 128 Kernen bei Dual-Socket und 64 Kernen bei Single-Socket. Damit eignen sich die Tarox Systeme mit herausragender Top-Performance vor allem für virtuelle Instanzen. Der Technologie-Turbo ist insbesondere interessant für anspruchsvolle und gleichsam wirtschaftlich denkende Anwender, die hohe Rechenleistung zum ansprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis wünschen.

„Der Technologie-Vorsprung von AMD Epyc Prozessoren hat sich am Markt herumgesprochen – kein Wunder bei der Performance zum prima Preis. So wird volle Aufmerksamkeit sowohl beim ambitionierten Anwender als auch beim kühl Kalkulierenden erzeugt“, sagt Stefan Voss, der die Server unter dem Dach der Tarox Eigenmarke verantwortet. Mehr Kraft bei weniger Kosten mit besserer Sicherheit und geringem Stromverbrauch – dies bieten die Geräte der Eigenmarke mit AMD Epyc Prozessoren vor allem bei hohen Anforderungen wie Virtualisierung oder Big Data. Die Vorteile dürften etwa in Forschungsabteilungen oder in Rechenzentren gefragt sein.

„Überall, wo große Datenmengen gleichzeitig berechnet werden, spielen die AMD Epyc Prozessoren auch in unseren Workstations ihre Vorteile aus – mit einem Mehr an Sicherheit, Kernen, Takt und Bandbreite. Als Zielgruppen unserer Systemhaus-Partner sehen wir hier vor allem Anwender von High-Performance-Computing an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen“, sagt Jörg Potthoff als Produkt-Manager „Workstations & Industrie Systeme“. Durch die Erweiterung des Tarox Portfolios um die Produktfamilie der AMD Epyc Prozessoren als Single- oder Dual-Socket könnten jetzt ab sofort auch Netzwerk-, Speicher- und Industrie-Anwendungen von den bahnbrechenden Leistungsvorteilen profitieren. Potthoff unterstreicht vor allem die Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wartungsfreundlichkeit.

Die ausgeklügelte Zen-2-Architektur mit cleverem Chip-Design sorgt vor allem für eine perfekte Balance aus Computing, Speicher, E/A-Funktion und Sicherheit für virtualisierte Umgebungen. Unter dem Strich stehen deutlich sinkenden Gesamtbetriebskosten, also ein günstiges Ergebnis in Total Cost of Ownership (TCO). Ein weiterer Pluspunkt beim neuen Angebot: Die mit AMD Epyc ausgestatteten Systeme verbrauchen weniger Watt pro Core bei mehr Rechenleistung, brauchen damit auch weniger Strom und Kühlung. Sie verursachen weniger Lizenzkosten, wenn über Sockel lizensiert wird. Sie gewährleisten einen höheren Schutz durch den dedizierten Sicherheitsprozessor, denn AMD Epyc beinhaltet Secure Boot, Secure Encrypted Virtualization (SEV) und Secure Memory Encryption (SME). Damit gehört die AMD Epyc CPU der zweiten Generation derzeit zu den sichersten x86-Prozessoren auf dem Markt. Verbunden mit der mehrfach ausgezeichneten Qualität von Tarox Servern und Workstations erwartet Nutzer also eine ideale Kombination. https://www.tarox.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.