Krankenhaus St. Marien Amberg setzt auf LTO-Bandautomation von Tandberg Data

StorageLibrary T40 sichert Klinikdaten unter Windows und VMware

Klinikum St.Marien Amberg
(PresseBox) ( Dortmund, Amberg, )
Das Klinikum St. Marien Amberg hat sein Datensicherungskonzept überarbeitet und den Ausstieg aus der SDLT-Technologie vollzogen. Heute setzt das Krankenhaus bei Backup- und Archivierung auf die Tape Automation von Tandberg Data. Mit der robusten, skalierbaren StorageLibrary T40 und LTO-Bandlaufwerken profitieren die Amberger von höherer Kapazität, Zuverlässigkeit und Performance.

Neben der Geschwindigkeit eines Backup- und Archivierungssystems spielen im 24-Stunden-Betrieb eines Krankenhauses Kapazität und Zuverlässigkeit eine wichtige Rolle, da sämtliche medizinische Daten über 10 Jahre, Daten mit therapeutischem oder diagnostischem Inhalt sogar 30 Jahre archiviert werden müssen. Diesen Kriterien hielt eine Tape Library mit den eingesetzten SDLT-Laufwerken nicht mehr Stand.

Mit der T40 von Tandberg Data sichert man heute am Klinikum St. Marien Amberg unter anderem das klinische Informationssystem (KIS) NEXUS / MEDFOLIO sowie Office- und Kommunikationsanwendungen, das zentrale Dokumentenmanagement und diverse Datenbanken. Dabei fallen bei der wöchentlichen Vollsicherung etwa 3 TB aus den Windows- und VMware-Servern an. Entsprechend wurde die T40 mit zwei LTO-3-Laufwerken und 35 Datenbändern bestückt. Damit erreicht die Tape Library eine maximale Geschwindigkeit von 160 MB pro Sekunde und eine Netto-Kapazität von 14 TB ohne Kompression.

"Wir haben unseren aktuellen und künftigen Bedarf kalkuliert und in der T40 das System gefunden, das sich optimal für unsere Anforderungen anpassen lässt", so Dr. Dietmar Bräuer, Leiter Informationstechnologie des Klinikums St. Marien Amberg. "Mit der Lösung von Tandberg Data sind wir bis heute sehr zufrieden! Wir konnten die Sicherungszeiten reduzieren und die Zuverlässigkeit des Backups erhöhen. Dabei läuft die StorageLibrary T40 ohne jede Störung stabil und zuverlässig - was will man mehr!"

Über Klinikum St. Marien Amberg

Das Klinikum St. Marien Amberg ist im Krankenhausplan des Freistaates Bayern als Krankenhaus der dritten Versorgungsstufe (Schwerpunktkrankenhaus) mit 554 Planbetten ausgewiesen. Träger des Klinikums St. Marien Amberg ist die Stadt Amberg. Das Klinikum wird als Kommunalunternehmen (Anstalt des öffentlichen Rechts) geführt. Das Klinikum St. Marien ist Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie der Universität Regensburg. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.klinikum-amberg.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.