Syslogic integriert KI (Künstliche Intelligenz) in Embedded Systeme

SPS IPC Drives 2018

KI Embedded System – als industrieller Edge Computer (PresseBox) ( Waldshut-Tiengen, )
KI (Künstliche Intelligenz) wird nicht nur in der Cloud, sondern zunehmend auch dezentral benötigt. Die Embedded-Spezialistin Syslogic reagiert darauf mit einem KI Embedded Computer. Das neue Gerät feiert an der SPS IPC Drives in Nürnberg seine Premiere.

Vom 27. bis 29. November 2018 findet in Nürnberg wieder die Branchenmesse SPS IPC Drives statt. An der Messe für industrielle Automatisierung zeigt Syslogic, Spezialistin für Industriecomputer und HMI-Systeme, ihren brandneuen KI Embedded Computer.

Künstliche Intelligenz in dezentralen Embedded Computern
War KI bisher meist in der Cloud angesiedelt, wird sie zunehmend auch in dezentralen Systemen benötigt. Daten müssen vor Ort ausgewertet und Entscheidungen augenblicklich getroffen werden. Bei Anwendungen in autonomen oder teilautonomen Fahrzeugen kann nicht erst auf Ergebnisse aus dem Rechenzentrum gewartet werden. Zudem hat ein Edge-Computer gerade im Fahrzeugeinsatz nicht immer Verbindung zur Cloud. Dass allerdings nicht die Künstliche Intelligenz ganzer Rechenzentren mit Low-Power-Embedded-Systemen gestemmt werden kann, liegt auf der Hand. Entsprechend erledigen Edge-Computer begrenzte Funktionen. Die ressourcenintensiven Berechnungen finden nachgelagert in der Cloud statt.

Der neue KI Embedded Computer von Syslogic eignet sich daher für alle Anwendungen, in denen Edge Computing und Künstliche Intelligenz zusammentreffen. Typische Anwendungsgebiete sind die KI-Teilbereiche Machine Vision, Intelligent Control und Deep Learning.

GPU von Nividia als Plattform für den KI Embedded Computer
Als Basis für den KI Embedded Computer setzt Syslogic auf ein Jetson-TX2i-Modul von Nvidia. Dieses zeichnet sich durch eine sparsame aber leistungsstarke Quad-Core-Prozessorplattform aus. Herzstück des Jetson TX2 ist das ARM-SoC Tegra X2 namens Parker. Es vereint zwei Rechenkerne mit der von Nvidia selbst entwickelten Denver-2-Mikroarchitektur mit vier Cortex-A57-Kernen und einer Pascal-GPU. Letztere verfügt über 256 Shader-Cores.

Neben der eigentlichen Prozessorplattform trumpft Nvidia vor allem mit dem Development Kit JetPack auf, der CUDA-Bibliotheken, Programmierschnittstellen und Beispiele enthält. Zudem liefert Syslogic ihre KI Embedded Computer mit vorinstalliertem Ubuntu-Board-Support-Package aus. Dadurch wird der Einstieg in KI-Anwendungen erleichtert.

KI trifft auf bewährte Industrietugenden
Die moderne Prozessortechnologie kombiniert Syslogic mit den bewährten Tugenden ihrer Embedded Systeme. Robustheit, Langlebigkeit und Langzeitverfügbarkeit sind Werte, für die Syslogic einsteht. Die KI Embedded Computer sind lüfterlos und wartungsfrei. Sie eignen sich für den Temperaturbereich von –40 bis +70 Grad Celsius.

Zur Systemanbindung verfügt der KI Computer über ein flexibles Schnittstellenlayout und es lassen sich Wifi-, GPS- und LTE-Funktionen ergänzen.

Syslogic stellt ihre KI-Hardware-Plattform aktuell als Prototypen zur Verfügung. Zusammen mit bestehenden Kunden werden bald erste Anwendungen in Angriff genommen. Florian Egger, Leiter Vertrieb bei Syslogic, sagt: «Wir sind überzeugt, dass wir mit dem KI Embedded Computer den Nerv der Zeit treffen.» Entsprechend wolle Syslogic die Zukunt in der Automation mitgestalten, so Egger. Zudem arbeiten die Syslogic Hardware-Ingenieure bereits an einem KI-Box-PC mit der neuen Nvidia-Xavier-Plattform.

SPS IPC Drives 2018 – Sie finden Syslogic auf dem Stand 8-403 in Halle 8

27. bis 29. November 2018, Nürnberg
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.