Syslogic an der SPS IPC Drives 2018

Industriecomputer, Touch-Panels und ein neuer KI-Rechner

Der KI Embedded Computer eignet sich für KI-Teilbereiche wie Machine Vision, Intelligent Control und Deep Learning (PresseBox) ( Waldshut-Tiengen, )
Ende November steigt in Nürnberg wieder die Branchenmesse SPS IPC Drives. Mit dabei ist die Embedded-Spezialistin Syslogic, die nicht nur ihr Portfolio an Industrie-PCs und Touch-Panels zeigt, sondern auch einen neuen KI-Computer (Künstliche Intelligenz).

Syslogic ist spezialisiert auf Embedded Systeme für anspruchsvolle Anwendungen. Die Industrie-PC und Touch-Panel-Computer des Unternehmens kommen in Fahrzeugen, in der Automation, in der Verkehrstechnik oder in der Schwerindustrie zum Einsatz. Anlässlich der SPS IPC Drives in Nürnberg zeigt Syslogic einen Auszug ihres Sortiments.

Embedded-Spezialistin mit eigener Produktion und Fertigung
Syslogic nimmt im Embedded-Markt eine Sonderstellung ein. Als eines von wenigen europäischen Unternehmen unterhält Syslogic eine eigene Entwicklungsabteilung und zwei europäische Fertigungsstandorte. Entsprechend bietet Syslogic qualitativ hochwertige Industriecomputer und HMI-Systeme, die sich auch bei Kleinauflagen an Kundenwünsche anpassen lassen.

Die Palette reicht von einfachen Knotenrechnern bis zu hochspezialisierten Embedded Systemen. Als Basis verwendet Syslogic ausschließlich industrietaugliche Prozessoren, die sich passiv kühlen lassen. Die Palette reicht von den BayTrail- und ApolloLake-Prozessoren von Intel Atom, Intel KabyLake über ARM bis zu Nvidia Jetson TX2i .

Künstliche Intelligenz (KI) wird die Industrie revolutionieren
Die Jetson-TX2i-Module von Nvidia werden im brandneuen KI Embedded Computer von Syslogic eingesetzt. Die GPU von Nvidia zeichnet sich durch eine sparsame aber leistungsstarke Quad-Core-Prozessorplattform aus. Herzstück des Jetson TX2 ist das ARM-SoC Tegra X2 namens Parker. Es vereint zwei Rechenkerne mit der von Nvidia selbst entwickelten Denver-2-Mikroarchitektur mit vier Cortex-A57-Kernen und einer Pascal-GPU. Letztere verfügt über 256 Shader-Cores. Damit unterstützt der Embedded Computer CUDA-Anwendungen und eignet sich für KI-Teilbereiche wie Machine Vision, Intelligent Control und Deep Learning. Dank optionalen Wifi-, GPS- und LTE-Funktionen lässt sich der KI Computer einfach ins Industrielle Internet der Dinge (IIoT) integrieren.

Syslogic stellt ihre KI-Hardware-Plattform aktuell als Prototyp zur Verfügung. Zusammen mit bestehenden Industriekunden werden bald erste Anwendungen in Angriff genommen. Florian Egger, Leiter Vertrieb bei Syslogic, sagt: «Wir sind überzeugt, dass wir mit dem KI Embedded Computer die Zukunft in der industriellen Automation mitgestalten werden.» Entsprechend arbeite Syslogic mit Hochdruck daran, zusammen mit einem Software-Partner eine Deep-Learning-Gesamtlösung zu erarbeiten, so Egger. Zudem planen die Syslogic Hardware-Ingenieure bereits einen KI-Box-PC mit der neuen Nvidia-Xavier-Plattform.

Flash-Speicher, die in puncto Langlebigkeit und Robustheit mithalten können
Neben dem KI Computer und den Embedded Systemen zeigt Syslogic an der SPS IPC Drives auch Flash-Speicher des taiwanesischen Herstellers Cactus Technologies. Syslogic setzt die ausschließlich für die Industrie entwickelten NAND-Flash-Speicher nicht nur in den eigenen Geräten ein, sondern vertreibt diese als offizielle Distributorin auch im deutschsprachigen Raum. Wie Syslogic selbst geht Cactus bei seinen Produkten betreffend Langlebigkeit und Robustheit keine Kompromisse ein. Entsprechend eignen sich die Speicher von Cactus ideal für anspruchsvolle Industrieanwendungen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.