Java-Schwachstelle wird für gezielte Angriffe genutzt

Ratingen, (PresseBox) - Das Symantec Security Response-Team hat eine Verbindung zwischen Angriffen über die aktuelle Java-Schwachstelle und den Nitro-Attacken von 2011 entdeckt. Die Cyberkriminellen von damals sind offensichtlich nach wie vor aktiv und gehen immer raffinierter vor.

Im Oktober 2011 veröffentlichte Symantec Informationen über die Nitro-Attacke, welche gezielt Firmen aus dem Chemiebereich ins Visier nahm. Die Angreifer setzten E-Mails mit Anhängen ein, welche die Opferrechner mit dem Schadcode "Poison Ivy" infizierten. Schwachstellen wurden damals keine ausgenutzt. Die aktuellen Attacken dieser Gruppe sind ausgereifter. Sie nutzt das jüngste Zero-Day-Exploit von Java gezielt aus, verwendet allerdings dieselbe IP-Adresse für den Command und Control-Server wie 2011 bei Nitro.

Zusätzliche Hintergrundinformationen finden Sie auf dem Symantec Blog.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.