Wer steckt hinter Flamer?

C&C-Server Analyse von Symantec liefert neue Ergebnisse

Aschheim, (PresseBox) - Wer steckt hinter den W32.Flamer-Attacken? Symantec hat zwei der Command-and-Control (C&C)-Server untersucht, die bereits Anfang des Jahres für die W32.Flamer-Attacken verwendet wurden. Die Ergebnisse werden nun in einem Report präsentiert: http://bit.ly/Plci0k

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

- Die Steuerungseinheit der Malware wurde 2006 von einer Gruppe von mindestens vier Personen entwickelt.
- Die untersuchten Server wurden vermutlich für unterschiedliche Attacken verwendet, nicht ausschließlich für Angriffe mit Flamer.
- Die Angreifer verwendeten mehrere Verschlüsselungstechniken und haben gemeinsam regelmäßig Daten vom Server gelöscht.

Diese Ergebnisse legen die Vermutung nahe, dass hinter den Attacken eine sehr gut ausgebildete Gruppe steht, die über enorme Ressourcen verfügt. Es ist anzunehmen, dass Flamer und die untersuchten Command-and-Control-Server im Zusammenhang mit einer großen Organisation oder einem Staat stehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.