Frischer Speicher für Altsysteme

Swissbit stellt Multimedia Card M-120 vor

Im Consumer-Bereich obsolet, im industriellen Umfeld noch dringend gesucht und von Swissbit mit der M-120 geliefert: die Multimedia Card / Bildquelle: Swissbit (PresseBox) ( Bronschhofen (Schweiz), )
Als Hersteller industrietauglicher Flash-Speicherlösungen sichert Swissbit Kunden die Langzeitverfügbarkeit seiner Produkte zu. Der neueste Beleg dafür: Der Memory-Spezialist unterstützt Legacy-Anwendungen jetzt mit einer neuen 128-MB-MMC. Die M-120 basiert auf hochwertigen SLC-NAND-Chips und erfüllt die erweiterte industrielle Temperaturklasse -40 °C und 85 °C. Die Karte unterstützt MMC- und SPI-Burst-Modus gemäß der MMC-Kartenspezifikation 3.31. Mit der M-120 verlängert Swissbit die Verfügbarkeit einer industriellen MMC bis 2021 und bietet darüber hinaus kundenspezifische Unterstützung.

In der Unterhaltungselektronik längst durch die SD Memory Cards abgelöst, sind MMC-Schnittstellen und -Speichermedien in industriellen Anwendungen wie Zugsteuerungen oder Automationssystemen nach wie vor im produktiven Einsatz. Während SD-Lesegeräte abwärtskompatibel sind, kann man in MMC-Lesegeräten keine SD Memory Cards verwenden – diese sind 2,1 mm dick, Multimedia Cards dagegen nur 1,4 mm. Die für heutige Verhältnisse geringe Speicherkapazität der extrem robusten, im COB-Verfahren hergestellten Karte reicht für viele Zielanwendungen aber weiter völlig aus. Zudem lassen sich viele Anwendungen im Feld nicht auf alternative Speichermedien umrüsten. Swissbit produziert die M-120 als reguläres Serienprodukt im firmeneigenen Werk in Berlin.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.