Saturn Oil & Gas - Rekordanstieg der Reserven liefert Substanz für Kurspotenzial

SOIL-Significant Groth in Reserves (PresseBox) ( Herisau, )
Der kanadische Erdölproduzent Saturn Oil & Gas Inc. (ISIN: CA80412L1076 / TSX-V: SOIL)hat in den vergangenen Tagen neue Einblicke in die Unternehmensentwicklung veröffentlicht. Neben dem erfolgreichen operativen Wachstum hat sich auch der Öl-Markt mit Preisen der Sorte WTI von über 65,- USD pro Barrel deutlich erholt. Auch der entbrannte Bieterwettkampf zwischen Chevron und Occident um Anadarko rückt den Öl-Sektor zurück ins Rampenlicht. Die Aktie von Saturn notiert mit 0,15 CAD noch immer 50 % unterhalb des Hochs von Oktober 2018 und bietet somit eine äußerst attraktive Einstiegschance.

Zu den Fakten

Gemäß des ‚Reserve Reports‘ vom unabhängigen Gutachter Ryder Scott konnte Saturn per 31.12.2018 die geprüften erschlossenen und produzierenden Reserven im Vergleich zum Vorjahr um 492 % auf 557.100 Barrel steigern. Die geprüften Reserven konnten gegenüber des Vorjahreszeitraum um 323 % auf 2,19 Mio. Barrel gesteigert werden. Die geprüften und wahrscheinlichen Reserven konnten um 467 % auf 4,56 Mio. Barrel zulegen.

Was bedeuten die Reserven pro Aktie?

Der unabhängige ‚Reserve Report‘ von Ryder Scott gibt zudem Anhaltspunkte über den Substanzwert von Saturn - dem Net Asset Value. Gemäß den geprüften und wahrscheinlichen Reserven per 31.12.2018 beträgt der Net Asset Value (NAV) nach einer 10 %igen Diskontierung rund 81,77 Mio. CAD bzw. 0,36 CAD pro Aktie. Der Net Present Value (NPV) konnte unter dessen im Berichtszeitraum um 768 % auf rund 91,37 Mio. CAD gesteigert werden. Zur Erinnerung, der momentane Börsenwert von Saturn beträgt trotz seiner exzellenten Wachstumsraten rund 34 Mio. CAD.

Erwartungen für 2019

Saturn hat in der jüngsten Unternehmenspräsentation, die auf der Webseite des Unternehmens seit 23.04.2019 verfügbar ist, einige interessante Einblicke für das laufende Geschäftsjahr veröffentlicht. Für 2019 erwartet das Unternehmen einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 71,39 CAD pro Barrel. Abzüglich der operativen Kosten für u.a. Logistik 12,- bis 13,50 CAD pro Barrel sowie Abgaben von 1,50 bis 2,50 CAD pro Barrel, erwartet das Unternehmen Netbacks von rund 56,81 CAD pro Barrel. Bis zum Jahresende plant Saturn 2.000 Barrel pro Tag zu produzieren. In einer früheren Mitteilung hat das Unternehmen für das zweit Quartal 2019 eine durchschnittliche Fördermenge von 950 Barrel pro Tag in Aussicht gestellt.

Lesen Sie hier unseren kompletten Bericht inklusive aller dazugehörenden Grafiken.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.