PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 889540 (Swiss Resource Capital AG)
  • Swiss Resource Capital AG
  • Poststrasse 1
  • 9100 Herisau
  • http://www.resource-capital.ch
  • Ansprechpartner
  • Jörg Schulte

Rye Patch Gold nimmt weiteres Kapital auf und kündigt Strategieprüfung an

(PresseBox) (Herisau , ) Nur wenige Tage nach der erfolgreichen Aktienkonsolidierung im Verhältnis 6,5 zu 1 hat Rye Patch Gold (ISIN: CA7837274074 / TSX-V: RPM) eine weitere Kapitalerhöhung durchgeführt. Wie der kanadische Junior-Goldproduzent am Mittwoch kurz vor Börsenschluss in Toronto bekanntgab, wurden im Rahmen eines von der Investmentbank PI Financial Corp. angeführten ‚Bought Deals‘ mehr als 11,5 Mio. neue Stammaktien zu einem Stückpreis von 1,30 CAD ausgegeben. Der dadurch erzielte Bruttoerlös lag bei rund 15 Mio. CAD. Zugleich erhielten die Käufer der Aktien auch noch die gleiche Anzahl an übertragbaren Bezugsrechten (‚Warrants‘), die sie innerhalb eines Zeitraums von 24 Monaten nach Abschluss der Privatplatzierung zu einem Ausübungspreis von 1,65 CAD in zusätzliche Stammaktien des Unternehmens umtauschen können. Den Mitgliedern des Finanzierungskonsortiums wurde außerdem eine Mehrzuteilungsoption (‚Over-Allotment‘) eingeräumt, wodurch sie bis zu 48 Stunden vor Angebotsschluss die Zahl der ihnen zugeteilten Papiere um maximal ein Drittel ausstocken dürfen, was eine Erhöhung der Emissionssumme auf bis zu 20 Mio. CAD bedeuten würde.

Mit dem zusätzlichen Eigenkapital will Rye Patch seine laufenden Kredite bedienen, das Betriebskapital (‚Working Capital‘) stärken und die Arbeiten an der ‚Florida Canyon‘-Mine in Nevada vorantreiben.

Die Kapitalmaßnahme, in deren Folge sich die Zahl der ausstehenden Aktien um bis zu 23,4 % erhöhen dürfte, soll nach derzeitigem Stand – vorbehaltlich noch ausstehender Genehmigungen, u.a. durch die TSX Venture Exchange – am bzw. um den 31. Januar 2018 abgeschlossen werden.

Neben der Kapitalerhöhung kündigte das Unternehmen - https://www.youtube.com/watch?v=1CgeAYgUSuM - außerdem noch die Einleitung eines strategischen Überprüfungsprozesses an, in dessen Verlauf mögliche Alternativen zur Steigerung des ‚Shareholder Values‘ untersucht werden sollen. „Die strategische Überprüfung umfasst eine sorgfältige Bewertung der Entwicklungsstrategie, des Geschäftsplans, der Marktbewertung und der Kapitalstruktur des Unternehmens“, erklärte Rye Patchs CEO William Howald. Ferner würden zahlreiche alternative Geschäftsstrategien, einschließlich möglicher Fusionen, Übernahmen oder Veräußerungen sowie einer Restrukturierung bzw. Refinanzierung der Kreditlinien geprüft. Auch andere Optionen kämen in Betracht, sofern sie dem grundlegenden Ziel dienten, den bestmöglichen Wert für die Aktionäre der Gesellschaft zu erzielen. Die Arbeiten an der ‚Florida Canyon‘-Mine sollten derweil unvermindert fortgesetzt werden.

Für die Durchführung des Prüfprozesses wurde ein Sonderausschuss bestellt, der sich ausschließlich aus unabhängigen Direktoren des Unternehmens zusammensetzt. Den Vorsitz des Gremiums übernahm Tim Baker, der zudem von Jonathan Challis, Charles Russell und John Mansanti unterstützt wird. Gemeinsam sollen sie über die verschiedenen Vorschläge bzw. Optionen beraten und anschließend dem Direktorium Empfehlungen für das weitere Vorgehen unterbreiten.

Im Allgemeinen wird eine solche Strategieprüfung als Signal an den Markt gesendet, dass ein Unternehmen einen Käufer oder möglichen Fusionspartner sucht. Dies dürfte die Fantasie der Aktionäre und damit den Kurs der Rye Patch-Aktie in nächster Zeit beflügeln. Zumindest sollte es jedoch die zu erwartenden Kursverluste aufgrund der Verwässerung des Aktienkapitals im Zuge der jüngsten Finanzierungsrunde begrenzen.
 
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer:

Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Beachten Sie unbedingt die englischen Originalmeldungen der jeweiligen Unternehmen.

Website Promotion