First Cobalt erweitert Iron Creek um 100 Meter abwärts im Zentralbereich

(PresseBox) ( Toronto, ON, )

First Cobalt Corp. (TSX-V: FCC; ASX: FCC; OTCQX: FTSSF) (das "Unternehmen") freut sich, die Bohrergebnisse seines Iron Creek Kobaltprojekts in Idaho, USA, zu melden, die die Mineralisierung in der Tiefe erweitern und weiterhin dicke mineralisierte Bereiche zwischen den beiden bekannten Zonen sowie in der Fußwand und dem hängenden Mauer des aktuellen Ressourcenbereichs zeigen.

Höhepunkte:

  • Die Mineralisierung erweiterte sich um weitere 100 m bis 250 m von der Oberfläche im zentralen Teil des aktuellen Ressourcengebiets in Gehalten, die mit der Ressourcenschätzung vergleichbar sind.
  • Große Breiten der Mineralisierung werden weiterhin abgefangen (alle gemeldeten Breiten sind wahre Breiten).
    • 12,1 m von 0,31% Co, davon 0,69% Co über 2,4 m
    • 15,9 m bei 0,18% Co, einschließlich 0,30% Co über 5,8 m
    • 25,3 m von 0,16% Co, davon 0,38% Co über 2,0 m
    • 24,7 m von 0,15% Co, davon 0,37% Co über 3,6 m
  • Mehrere neue Kobalt-Kupfer-Abschnitte treten zwischen den Hauptzonen sowie in der Fußwand und im Hangingwall auf und liefern weitere Hinweise darauf, dass sich die kontinuierliche Mineralisierung entlang anderer Horizonte erstreckt, was einer zukünftigen Ressourcenberechnung zusätzliche Tonnage verleihen könnte.
  • Aktualisierte Mineralressourcenschätzung geplant für den 31. März 2019

Trent Mell, President & Chief Executive Officer, kommentierte dies:

"Die Ergebnisse der im Dezember abgeschlossenen Bohrkampagne zeigen eine sehr gute Kontinuität und Konsistenz der Mineralisierung. Wie erwartet, sind wir auf Mineralisierungen in der Tiefe und in der Fußwand und im Hangingwall der No Name und Waite Zonen gestoßen. Darüber hinaus treten mineralisierte Abschnitte zwischen den beiden historischen Zonen über eine beträchtliche Breite auf, was auf die Möglichkeit hinweist, dass die beiden Zonen tatsächlich eine einzige, größere Zone sein könnten. Insgesamt wurden 13.000 Meter in Phase zwei der Bohrungen abgeschlossen, und die bisher erhaltenen Assays liefern einen starken Hinweis darauf, dass das Unternehmen eine signifikante Verbesserung gegenüber der ersten Ressourcenschätzung zeigen kann.

First Cobalt ist gut positioniert für eine Erholung im Rohstoffsektor. Wichtige kurzfristige Katalysatoren für die Aktionäre sind ein Update über die erste Kobaltraffinerie, das in Kürze erwartet wird, und die Ressourcenschätzung für Iron Creek, die bis zum 31. März erwartet wird."

Die heute veröffentlichten Ergebnisse sind aus drei Gründen ermutigend (Abbildung 1). Erstens haben sie die Kobalt-Kupfer-Mineralisierung um ca. 100 m abfallend im zentralen Bereich der abgeleiteten Ressource des Iron Creek Cobalt Project erweitert. Eine historische Ressourcenschätzung von Noranda und anderen interpretierte dieses Gebiet als karg, aber die erste Kobalt-Bohrung deutet etwas anderes an. Ein zweites Ergebnis dieser Ergebnisse ist, dass Infill-Bohrungen eine gute Kontinuität der Mineralisierung im zentralen Teil der Ressource bestätigt haben, sowohl in der Tiefe als auch zwischen den No Name und Waite Zonen. Schließlich deuten neue Schnitte von mineralisierten Horizonten außerhalb der beiden Zonen auf weiteres Tonnagepotenzial über die Grenzen der Erstressourcenschätzung hinaus hin.

Die Bohrkampagne der Phase zwei umfasste 43 Löcher und über 13.000 Meter und endete im Dezember 2018. Mit den heute veröffentlichten sieben Löchern wurden insgesamt 21 Löcher gemeldet, weitere 22 sind noch ausstehend. Phase zwei der Bohrungen folgt auf die Veröffentlichung der ersten Ressourcenschätzung im Jahr 2018, die auf 62 Bohrungen und über 15.000 Metern Bohrungen basiert. Die zweite Phase der Bohrungen sollte die Streichlänge der mineralisierten Zone von über 500 Metern auf über 1.000 Meter verlängern und die Erweiterung bekannter Kobalt-Kupfer-Zonen von 150 Metern auf über 300 Meter unter der Oberfläche testen. Eine aktualisierte Ressourcenschätzung wird bis Ende des ersten Quartals 2019 erwartet.

Detaillierte Ergebnisse

Drei der sieben Oberflächenbohrlöcher testeten die Mineralisierung unterhalb des Stollens #2 (Abbildung 2). Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass sowohl die No Name als auch die Waite Zones bei Noten, die mit der Ressourcenschätzung von 2018 vergleichbar sind, einen Rückgang erfahren. Darüber hinaus stellt die Mineralisierung zwischen den beiden bekannten Zonen von 15,9 m mit einem Gehalt von 0,18 % Co einschließlich 5,8 m mit 0,30 % Co einen zusätzlichen kontinuierlichen Horizont dar. In diesem Bereich ist die Waite-Zone lokal mit höherwertigen Abschnitten verdickt, darunter 12,1 m mit 0,31 % Co. In Loch ICS18-14 erstreckt sich ein tiefer Abschnitt der Waite-Zone über eine Mineralisierung von 100 m Tiefe im zentralen Bereich der Ressource. Die Mineralisierung in der Fußwand wird ebenfalls weiterhin durchschnitten, die mit anderen Bohrlöchern entlang des Streichens korreliert werden kann. In der Hangingwall durchschnitt Loch ICS18-11 2,9 m von 2,44 % Cu, das mit einer Kupfermineralisierung ähnlichen Grades westlich von Stollen #2 in Verbindung gebracht werden kann.

Die anderen vier Löcher wurden ebenfalls von der Oberfläche gebohrt und zielten auf eine Lücke entlang der Streichlänge der No Name Zone, die zuvor aus den historischen Explorationsprogrammen interpretiert wurde. Die heutigen Untersuchungsergebnisse aus diesen vier Bohrlöchern bestätigen die Kontinuität der Kobalt-Kupfer-Grade und deuten darauf hin, dass die Mineralisierung bis in die Tiefe reicht.

In allen vier Löchern enthalten breite Zonen mit niedrigeren Kobaltgraden Intervalle von höherwertigem Kobalt, die die Häufigkeit von verstreutem Pyrit widerspiegeln, der als Bänder in den Sedimentgesteinen des Wirts vorkommt. In der Waite-Zone durchschnitt das Loch ICS18-10A einen dicken Abschnitt der Mineralisierung mit einer tatsächlichen Dicke von über 25 m. Innerhalb desselben Lochs wurde zusätzliches Kobalt in der unmittelbaren Fußwand geschnitten, 4,9 m von 0,28 % Co. Ähnliche Ergebnisse liegen in den meisten Bohrlöchern in diesem Bereich vor, was das Potenzial für eine höhere Tonnage in diesem Bereich widerspiegelt. Das Loch ICS18-19 wurde steil von der Oberfläche gebohrt und durchschnitt Kupfer-Kobalt im unteren Teil des bestehenden Ressourcenmodells, was die Kontinuität der Down-Dip-Erweiterungen der Mineralisierung in der No Name Zone verbessert. Mineralisierte Horizonte zwischen den beiden Zonen treten über beträchtliche Breiten auf, wie sie in ICS18-26 mit 9,0 m von 0,22 % Co. geschnitten wurden.

Iron Creek Projekt

First Cobalt kündigte am 26. September 2018 eine abgeleitete Ressourcenschätzung am Iron Creek von 26,9 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,11% Kobaltäquivalent (0,08% Co und 0,30% Cu mit 46,2 Millionen Pfund Kobalt und 176,2 Millionen Pfund Kupfer) unter einem Base Case Szenario an. Ein alternatives Szenario mit reinem Untergrund führt zu 4,4 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,23% Co und 0,68% Cu (0,30% CoEq) bei einem Cutoff-Untergrundgehalt von 0,18% CoEq und einem Gehalt von 22,3 Millionen Pfund Kobalt und 66,7 Millionen Pfund Kupfer. Die abgeleitete Ressource basiert auf Bohrungen über eine Streichlänge von ca. 500 Metern und eine Eintauchtiefe von über 150 Metern. Die metallurgischen Voruntersuchungen kommen zu dem Schluss, dass einfache Flotationsmethoden anwendbar sind, die bei groberer Flotation eine Ausbeute von 96% für Kobalt und 95% für Kupfer ergeben. Die historische unterirdische Erschließung umfasst 600 Meter Vortrieb in drei Stollen und eine Allwetterstraße, die das Projekt mit einer Bundesstraße verbindet.

Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle

First Cobalt hat ein Qualitätskontrollprogramm implementiert, um den branchenüblichen Best Practices für Probenahme, Chain of Custody und Analysen zu entsprechen. Blanks, Duplikate und Standards werden im Rahmen des QA/QC-Programms an der Kernverarbeitungsstelle eingefügt. Die Proben werden von den American Assay Laboratories (AAL) in Sparks, Nevada, vorbereitet und analysiert. Über 15 % der analysierten Proben sind Kontrollproben, die aus vom Unternehmen eingefügten Kontrollen, Leerzeichen und Duplikaten bestehen, zusätzlich zu den vom Labor eingefügten Kontrollproben. Bohrkernproben werden getrocknet, auf 85 % zerkleinert, auf 85 % zerkleinert, auf 85 % zerkleinert, auf -10 Maschen gesplittet, 250 g Pulpen gespalten, dann in einer geschlossenen Trommelringmühle auf 95 % zerkleinert, -150 mesh passiert, dann durch einen 5-Säureaufschluss für die ICP-Analyse analysiert. Alle Proben haben die QA/QC-Protokolle bestanden.

Erklärung der qualifizierten und kompetenten Person

Dr. Frank Santaguida, P.Geo., ist die qualifizierte Person im Sinne von National Instrument 43-101, die den Inhalt dieser Pressemitteilung überprüft und genehmigt hat. Dr. Santaguida ist auch eine kompetente Person (wie im JORC Code, Ausgabe 2012 definiert), die praktizierendes Mitglied der Association of Professional Geologists of Ontario ist (als "Recognised Professional Organisation" im Sinne der ASX Listing Rules). Dr. Santaguida ist hauptberuflich als Vice President, Exploration for First Cobalt, tätig. Er verfügt über ausreichende Erfahrung, die für die durchzuführende Tätigkeit relevant ist, um sich als kompetente Person im Sinne des JORC-Codes zu qualifizieren.

Über First Cobalt

First Cobalt ist ein nordamerikanisches reines Kobalt-Unternehmen, dessen Flaggschiff das Iron Creek Cobalt Project in Idaho, USA, ist, das Mineralressourcen von 26,9 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,11% Kobaltäquivalent abgebaut hat. Das Unternehmen besitzt auch die einzige zugelassene Kobaltraffinerie in Nordamerika und 50 ehemalige Minen im kanadischen Kobaltcamp.  

Vorsichtshinweis zu Ressourcenschätzungen

Die Leser werden darauf hingewiesen, dass Mineralressourcen keine wirtschaftlichen Mineralreserven sind und dass die wirtschaftliche Lebensfähigkeit von Ressourcen, die keine Mineralreserven sind, nicht nachgewiesen wurde. Die Schätzung der mineralischen Ressourcen kann wesentlich von geologischen, ökologischen, zulassungs-, rechtlichen, Titel-, gesellschaftspolitischen, Marketing- oder anderen relevanten Fragen beeinflusst werden. Die Schätzung der Mineralressourcen wird in Übereinstimmung mit den "2014 CIM Definition Standards on Mineral Resources and Mineral Reserves" des Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum klassifiziert, die durch Verweis in NI 43-101 aufgenommen wurden. Nach kanadischen Regeln dürfen Schätzungen von abgeleiteten Mineralressourcen nicht die Grundlage für Machbarkeits- oder Vormachbarkeitsstudien oder Wirtschaftsstudien bilden, mit Ausnahme der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung gemäß NI 43-101. Die Leser werden darauf hingewiesen, nicht davon auszugehen, dass weitere Arbeiten an den genannten Ressourcen zu Mineralreserven führen, die wirtschaftlich abgebaut werden können. Eine abgeleitete Mineralressource im Sinne des Ständigen Ausschusses von CIM ist "der Teil einer Mineralressource, für den Quantität und Qualität oder Qualität auf der Grundlage begrenzter geologischer Nachweise und Probenahmen geschätzt werden. Geologische Beweise reichen aus, um geologische Kontinuität und Güte oder Qualität zu implizieren, aber nicht zu überprüfen. Eine abgeleitete Mineralressource hat ein geringeres Vertrauen als diejenige, die für eine angezeigte Mineralressource gilt, und darf nicht in eine Mineralreserve umgewandelt werden. Es wird vernünftigerweise erwartet, dass die Mehrheit der abgeleiteten Mineralressourcen bei fortgesetzter Exploration in angezeigte Mineralressourcen umgewandelt werden könnte."

Vorsichtshinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und zukunftsgerichtete Informationen (zusammen "zukunftsgerichtete Aussagen") im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze und des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 enthalten. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Im Allgemeinen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Terminologie wie "Pläne", "erwartet", "schätzt", "beabsichtigt", "antizipiert", "glaubt" oder Variationen solcher Wörter oder Aussagen, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "möglicherweise", "könnte", "würde", "könnte", "könnte", "könnte", "könnte", "könnte" oder "erreicht werden". Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Chancen wesentlich von denen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen impliziert sind. Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, sind in der Diskussion und Analyse des Managements und anderen Offenlegungen von Risikofaktoren für First Cobalt dargelegt, die auf SEDAR unter www.sedar.com. veröffentlicht wurden. Obwohl First Cobalt der Ansicht ist, dass die bei der Erstellung der zukunftsgerichteten Aussagen verwendeten Informationen und Annahmen angemessen sind, sollte man sich nicht übermäßig auf diese Aussagen verlassen, die nur zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung gelten, und es kann nicht garantiert werden, dass solche Ereignisse in den angegebenen Zeiträumen oder überhaupt eintreten werden. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, lehnt First Cobalt jegliche Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.