Endeavour Silver investiert in die Zukunft

Herisau, (PresseBox) - Im Rahmen eines auf der Bergbaumesse PDAC in Toronto geführten Interviews äußerte sich der Endeavour Silvers Unternehmenschef Bradford Cooke zu den aktuellen Entwicklungen in seinem Unternehmen (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR - https://www.youtube.com/watch?v=xRCGAqReta4 -). Er sprach auch die auffällige Kursschwäche der Endeavour Silver Aktie an dem Tag an, als die Zahlen für das vierte Quartal und das abgelaufene Gesamtjahr vorlegt wurden. Mit Bekanntgabe der Unternehmenszahlen verloren die Endeavour Silver Aktien mehr als 20 %. In diesem Zusammenhang ist aber auch der Silberpreis zu erwähnen, der am besagten Tag um mehr als 4,5 % einbrach, was dann zu einer Überreaktion bei fast allen Silberaktien führte. Alleine durch die Unternehmenszahlen kann sich Endeavour Silvers CEO den Kursverlust nicht erklären, da die vorgelegten Ergebnisse nicht schlecht gewesen seien, erklärte der Unternehmenschef.

Denn immerhin hätte man einen Nettogewinn von 3,9 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie ausgewiesen, nachdem man im Vorjahr aufgrund von Wertberechtigungen noch einen Nettoverlust von fast 150 Mio. USD hätte hinnehmen müssen. Zwar sei der er Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ('EBITDA') um 19 % auf 27,8 Mio. USD zurückgegangen und auch der operativen Cashflow sei rückläufig gewesen, was aber einem deutlichen Rückgang der Silberproduktion geschuldet gewesen sei. Aber auch dies sei aber vorhersehbar gewesen, da die eigenen Erwartungen lediglich um 1 % verfehlt worden seien. Den Barmittelbestand habe man sogar gegenüber dem Vorjahresende um mehr als 250 % auf 72,3 Mio. USD steigern und die ausstehenden Kredite um knapp 60 % auf 9 Mio. USD verringern können.

Die Kosten habe seine Gesellschaft im Jahresverlauf durch Einsparungen und der verstärkten Verarbeitung bereits auf Halde liegender Erzbestände signifikant senken können. So hätte man die direkten Förderkosten ('Cash Costs') unter Berücksichtigung der Erlöse aus dem Goldverkauf spürbar reduziert. Mit 6,78 USD pro Unze Silber sei man 19 % unter dem Vorjahreswert geblieben und habe das selbstgesteckte Kostenziel von 8,- bis 9,- USD pro Unze klar unterschreiten können.

Cooke wies darauf hin, dass die Produktion im Jahresvergleich aufgrund der im Januar 2016 getroffenen Entscheidung, die Explorations- und Entwicklungskosten vor dem Hintergrund der damals noch niedrigeren Edelmetallpreise signifikant zu kürzen, zurückgegangen sei. Im laufe des Jahres habe man aber frühzeitig reagiert und die entsprechenden Programme wieder hochgefahren, wodurch die Ressourcen wieder erweitert und der Zugang zu weiteren abbaubaren Reserven ermöglicht worden sei. Dies seien Investitionen in die Zukunft, erklärte der Unternehmenschef. Diese Kosten seien überwiegend in das vierte Quartal gefallen, was das Gesamt-Zahlenbild etwas verzerren würde.

Cooke sieht sein Unternehmen gut aufgestellt, da man durch die Ausweitung der Ressourcen in längere Minenleben investiert hätte, wovon das Unternehmen zukünftig erheblich profitieren würde.

Zudem erwarte er noch im laufenden Monat wirtschaftliche Gutachten zur 'El Compas'- sowie zur 'Terronera'-Mine. Danach werde man in der Lage sein, über Drei- bzw. Fünf-Jahrespläne zu sprechen, welche auch Angaben zum Produktionsanstieg sowie signifikante Reduktionen der Gesamtproduktionskosten ('All-In-Sustaining Costs') beinhalten werden. Zudem wies Cooke darauf hin, dass noch wichtige Bohrergebnisse ausstehen. Er gehe davon aus, dass mindestens zehn vielversprechende Bohrresultate noch diesen Monat eintreffen könnten.

Abschließend erklärte er: "Wir haben natürlich auch weiterhin das Ziel, Gewinn zu machen, zu wachsen, größer und besser zu werden, und dieses Jahr könnte diesbezüglich sogar ein ganz spezielles für unsere Absichten werden." Cooke betont, dass der einzige Weg zu gewinnen darin bestehe, einen guten Job zu machen. Und das werde er weiterhin tun!

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.