Delrey unterzeichnet abschließende Vereinbarung und erhöht Landposition mit um mehr als 50 % und trifft auf starke Kontinuität

DLRY-Vanadium (PresseBox) ( Herisau, )
Nun ist sie amtlich, die Eigentums-Optionsvereinbarung in Bezug auf das Recht der Option zum Erwerb einer 80 %igen Beteiligung an bestimmten Minerallizenzen des ‚Four Corners‘-Projektes. So gaben der Energiemetall-Experte Delrey Metals (ISIN: CA24735H1047 / CSE: DLRY) und Triple Nine Resources Ltd. bekannt, ein entsprechendes Joint Venture unterzeichnet zu haben. Zudem teilten die Kanadier mit, dass man zwei weitere Ansprüche erworben habe, wodurch sich das zusammenhängende Gesamtflächenpaket auf 7.655 Hektar erhöhe, von dem man nun 5.157 Hektar halte. Die neuen Claims umfassen demnach die bekannte und 4 km x 4,7 km große magnetische ‚Four Corners‘-Anomalie sowie die ‚Bullseye‘-Anomalie, die eine historische selektive Aufschlussprobe mit 48,18 % Fe203, 8,93 % Ti02 und 0,327 % V2O5 aufweist. Dieses Gesamtlandpaket erlaubt es Delrey, den Wert des Assets durch regionale Exploration rund um das Hauptareal, die ‚Keating Hill East‘-Zone, zu erhöhen.

Der jüngste Erwerb erhöht Delreys zusammenhängendes Landpaket um 51 %. Das Projekt liegt im Westen von Neufundland, 25 km östlich der Stadt Stephenville und verfügt über eine Exzellente Infrastruktur. So führt der Highway 480 sowie eine 33 MW Stromversorgung direkt an der Liegenschaft vorbei. Darüber hinaus liegt sie nur 40 km vom eisfreien Hafen Harmon entfernt. Großflächig existente Mineralsierungen mit Vanadium angereicherten Titan-Eisen-Magnetiten sind historisch belegt. Von dem sehr vielversprechenden Zielgebiet ‚Keating Hill East’ ist seit einer Untersuchung im Jahr 2011 bekannt, dass hier ein 4,5 km langer und 400 m - 1.100 m breiter Korridor mit exzellenten Mineralisierungen vorhanden sind, die bis 500 m Tiefe nachgewiesen wurden.

Eine im Jahr 2011 von Geotech Ltd. durchgeführte luftgestützte EM (elektromagnetische) Untersuchung hat das Potenzial des Projekts durch die Identifizierung von vier neuen Zielen erheblich erweitert und die gangbare mineralisierte Streichlänge auf mehr als 16 km erhöht. Vorläufige Oberflächenproben bestätigen den gleichen Mineralisierungsstil wie in der ‚Keating Hill East‘-Zone. Deshalb sind Folgearbeiten auf jeden Fall gerechtfertigt.

Jüngste elektromagnetische Messungen deuten zudem darauf hin, dass der Korridor bis zu 12 km lang sein könnte. 2018 durchgeführte Bodenproben zeigten hohe Gehalte von durchschnittlich mehr als 40 % Eisen (Fe), 5 % Titan (Ti), und 0.30 % V205, dabei reichten einzelne Werte sogar bis 56,92 % Fe, 15,13 % Ti und 0,39 % V205. Metallurgische Tests ergaben eine beeindruckende Gewinnungsrate von mehr als 90 % bei Vanadium.

Zudem werden Neufundland und Labrador vom Fraser Institute immer wieder als einige der besten Bergbau-Jurisdiktionen der Welt eingestuft. Aufgrund von Subventionsprogrammen werden die Explorationskosten teilweise im Rahmen des ‚Junior Exploration Assistance Programs‘ mit bis zu 50 % bezuschusst.

Gemäß vereinbarung hat Delrey Metals - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298835 - Four Corners Mining Corporation, bzw. Triple Nine Resources Ltd. in Jahresschritten über 4 Jahre insgesamt 450.000 CAD zu bezahlen. Darüber hinaus werden in gleichen Jahresschritten insgesamt 12 Mio. Aktien übertragen. Delrey muss innerhalb von 4 Jahren 5 Mio. CAD an Explorationsleistungen einbringen und eine Vorwirtschaftlichkeitsstudie anfertigen lassen.

Man habe bereits einen klaren Plan, den Wert des Projekts durch systematische Exploration schnell zu erschließen und gleichzeitig die Begeisterung und das wachsende Interesse innerhalb des Vanadium- und Eisenerzsektors zu nutzen. Primär würden die ‚Keating Hill East’-Zone sowie die vier weiteren hochprioritären Zielzonen den Explorationsschwerpunkt für die Saison 2019 bilden, erklärte Morgan Good, Präsident und Chief Executive Officer des Unternehmens.

Ebenfalls wurde eine Schmelzabgabe im Fall einer Produktionsentscheidung in Höhe von 3 % festgelegt. Davon kann Delrey 1 % in Form von 0,5 % gegen eine Zahlung von 1 Mio. CAD zum Zeitpunkt der erstellten Wirtschaftlichkeitsstudie und 0,5 % innerhalb von 60 Tagen nach Produktionsentscheid gegen 2 Mio. CAD zurückkaufen.

Delrey - ausgezeichnete Kontinuität in den Phase II-Proben

Zudem verkündeten das Vanadium-Explorationsunternehmen Delrey Metals Ergebnisse seines Phase-II-Prospektionsprogramms bekannt, das kürzlich auf seinen ‚Star‘-, ‚Porcher‘- und ‚Blackie‘-Liegenschaften in der Nähe von Prince Rupert, British Columbia, abgeschlossen wurde. Insgesamt 125 Gesteinsproben wurden von Delrey Mitarbeitern in den drei Liegenschaften entnommen, davon aus ‚Porcher‘ 61, aus ‚Star‘ 43 und aus ‚Blackie‘ 21. Dabei wurden hervorragende Ergebnisse von bis zu 0,513 % V205 (49,3% Fe, 4,01% Ti) gefunden.

Die Prospektion konzentrierte sich zunächst auf die stärksten magnetischen Anomalien, die während der luftgestützten magnetischen Untersuchungen in Phase I kartiert wurden. Die nun entnommenen Probenbestätigen, dass diese Anomalien durch variabel mineralisierten vanadiumreichen titanhaltigen Magnetit hervorgerufen werden. Im Hause Delrey ist man sehr ermutigt von der V205-Konsistenz sowie der Eisen- und Titananreicherung, die dank des Phase-II-Arbeitsprogramms für alle drei Liegenschaften identifiziert wurde.

Im Detail ergaben ausgewählte Aufschlussprobenergebnisse auf ‚Blackie‘ bis zu 0,513 % V2O5, wobei 5 der 21 Proben >0,30 % V2O5 und 21 der 22 Proben >0,10 % V2O5 zurückgaben. Eine starke V2O5-Anreicherung wurde auf einer Fläche von ca. 800 m x 300 m kartiert, die sich auf die in der Phase-I-Studie identifizierte magnetische Anomalie konzentrierte.

Selektive Aufschlussprobenergebnisse auf ‚Porcher‘ erbrachten bis zu 0,422 % V2O5, wobei 11 von 61 Gesteinsproben >0,20 % V2O5 über eine Streichlänge von 1 km zurückgaben. Eine ca. 2,8 km x 1,8 km starke magnetische Anomalie muss im südlichen Teil der Prospektion noch untersucht werden.

Die positiven Untersuchungsergebnisse auf ‚Star‘ werden durch 11 der 43 selektiven Aufschlussproben bekräftigt, welche >47 % Fe (Eisen) von exponierten nordwestlich-südostorientierten halbmassiven bis massiven Magnetitaufschlüssen entlang einer Streichlänge von ca. 4,7 km zurückgaben. Die V2O5-Anreicherung in massiven Magnetitproben ergab bis zu 0,10 % V 2O5. Außerdem gibt es starke ‚V-in-Stream‘-Sedimentergebnisse, die von 447 ppm bis zu 637 ppm V2O5 reichen und darauf hindeuten, dass höhere V2O5-Konzentrationen im Untergrund an anderer Stelle auf der Liegenschaft auftreten können.

Aufgrund der hervorragenden Aussichten hat das Unternehmen fünfjährige flächenbezogene Genehmigungsanträge eingereicht, die es ermöglichen sollen, bis zu 40 Bohrstellen auf den Liegenschaften ‚Blackie‘, ‚Porcher‘ und ‚Star‘ einzurichten.

Das Delrey-Team ist sehr zufrieden mit den Phase-II-Ergebnissen, da die Ergebnisse nicht nur eine ausgezeichnete Kontinuität bei den früheren geophysikalischen Anomalien aufweisen, sondern auch einige beeindruckende Vanadium-, Eisen- und Titanqualitäten enthalten. Morgan Good, Delrey Präsident und CEO, verdeutlichte noch: „Ein systematischer Ansatz bei der Erforschung von ‚Blackie‘, ‚Porcher‘ und ‚Star‘ hat es uns ermöglicht, ein weiteres Puzzleteil auf unseren BC-Assets hinzuzufügen. Wir sind optimistisch, dass wir in der Lage sein werden, unser Phase-III-Arbeitsprogramm, das aus Diamantbohrungen besteht, in diesem Sommer auf unseren Grundstücken ‚Blackie‘, ‚Porcher‘ und ‚Star‘ zu starten und damit den Wert von Delrey für seine Aktionäre weiter zu steigern."

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.