Organische Photovoltaik-Technologie als Basis für Beschattungslösungen, die nachhaltigen Strom erzeugen - Innovation von SunCurtain

Eine neue und aufregende Entwicklung in der OPV-Kommerzialisierung bietet das innovative Start-up SunCurtain, das jedes Fenster in ein grünes Kraftwerk verwandelt. SunCurtain ist inspiriert zur Bekämpfung des Klimawandels und bietet Verschattungssysteme an, die vollständig aus OPV bestehen
(PresseBox) ( Kitzingen, )
Das in 2018 in Kitzingen gegründete Start-up SunCurtain, verfolgt die große Vision, durch umweltfreundliche organische PV-Technologie einen sinnvollen Beitrag zur nachhaltigen Energiezukunft zu leisten und jedes Fenster in ein Kraftwerk umzuwandeln. Vor diesem Hintergrund hat SunCurtain erfolgreich OPV-Lamellenvorhänge entwickelt, die als effiziente Verschattungslösung innerhalb von Gebäuden dienen. Darüber hinaus eine angenehme Atmosphäre, höhere Gebäudeeffizienz und Energieeinsparungen bieten. Die von den OPV-Lamellen erzeugte Energie kann in das bestehende Stromnetz integriert werden, zwischengespeichert werden oder umliegende Geräte direkt versorgen. Die SunCurtain Verschattungssysteme erzeugen das ganze Jahr über Strom. Insbesondere im Sommer ist die richtige Sonnenschutzstrategie sehr wichtig. Jeder möchte, dass seine Räumlichkeiten, ob Zuhause oder im Büro mit natürlichem Tageslicht gefüllt werden. Doch niemand scheint die übermäßig hohen Innentemperaturen zu berücksichtigen, die an manchen Sommertagen aufgrund mangelnder Beschattung entstehen. Mit dem Verschattungssystem, das nicht nur vor Überhitzung durch einfallendes Sonnenlicht schützt, sondern diese Sonnenenergie auch zur Stromerzeugung nutzt, will das junge Unternehmen SunCurtain GmbH dazu beitragen, die Energieeffizienz zu steigern und gleichzeitig den Komfort zu erhöhen. Schließen Sie sich der Mission von SunCurtain an, indem Sie die innovative Produkteinführung der Kickstarter-Crowdfunding-Kampagne unterstützen.

Zielkonflikt: Ein energieeffizientes Gebäude versus Sonnenschutz

Stephan Hildebrandt, Produktmanager bei der SunCurtain GmbH, beschreibt die Herausforderung folgendermaßen: „Detaillierte Analysen von Gebäuden, in denen weltweit rund 40 Prozent unserer Energie verbraucht werden, zeigen zwar, dass viel getan wird, um die Gebäudeeffizienz durch angepasste Architektur oder wirtschaftlichere Gerätschaften zu maximieren. Aber sobald die Sonne etwas heller scheint, werden die Jalousien herunter- oder Vorhänge zugezogen und die Lichter und die Klimaanlage eingeschaltet. „Selbst die vermeintlich beste Energieeffizienz wird dann keinen Sinn mehr machen, wenn der Nutzer noch zusätzlichen Strom verbraucht,“ fügt er hinzu. „Kurz gesagt, die kumulative Energie der Sonne wird abgeschaltet, was den Stromverbrauch im Inneren erhöht – das ist doch paradox."

SunCurtain entschied, dass es klüger wäre, ein Verschattungssystem zu entwickeln, das die Sonnenenergie absorbiert, dem Nutzer zur Verfügung stellt und gleichzeitig die Nebenwirkungen intensiven Sonnenlichts mildert. Der Vorhang besteht aus flexiblen Photovoltaik-Modulen der ARMOR solar power films GmbH (vormals OPVIUS GmbH) und sieht somit wie klassische, vertikale Lamellenvorhänge aus. Halbtransparente Lamellen in verschiedenen Farben lassen nur eine bestimmte Menge des sichtbaren Lichts durch, während ultraviolette und infrarote Strahlung stark reduziert werden - zum Vorteil des Raumklimas. Design- und Formatanpassungen lassen sich leicht integrieren, da die Herstellung in einem einzigen Druckprozess erfolgt. Und die Vorhänge produzieren Strom, der direkt in das Stromnetz des Hauses eingespeist wird. Der Vorhang kann an eine Steckdose oder eine Batterieunterstützung angeschlossen werden. Durch die einfache Installation kann es auch in bestehende Gebäude eingebaut werden. Das verborgene Potenzial steckt in jedem Fenster.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.