Solarstrom frisch vom Gewerbedach:

Photovoltaikpflicht für gewerbliche Neubauten könnte in Rheinland-Pfalz bald Realität sein

Sun Contracting AG - Photovoltaik Contracting
(PresseBox) ( Triesen, )
Der Photovoltaik Ausbau genießt in weiten Teilen Europas mittlerweile oberste Priorität. Besonders auffällig in den letzten Monaten in Deutschland: Mit Rheinland-Pfalz steht das nächste deutsche Bundesland kurz davor, eine Photovoltaikpflicht zu initiieren. Davon betroffen sind gewerbliche Neubauten und gewerbliche Parkplätze.

Ab dem Jahr 2023 soll in Rheinland-Pfalz, dem Bundesland in Südwesten Deutschlands, also jeder neu errichtete Gewerbebau mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden. Doch nicht nur das: Gelten soll diese Verordnung auch für gewerblich genutzte Parkplätze mit mehr als 50 Stellplätzen.

Erste Begutachtung

Bereits Mitte Juli wurde der Gesetzesentwurf im zuständigen Landtag zu einer ersten Begutachtung eingereicht. Dieser debattiert die Vorlage und die Umsetzbarkeit. Laut Entwurf für die Photovoltaik-Verordnung sollen zumindest 60 Prozent der geeigneten Fläche eines neu errichteten Gewerbebaus mit Photovoltaik verbaut werden – wobei die maximale Leistung mit der Untergrenze gedeckelt sein soll, ab der eine Ausschreibung notwendig wird. Technische Machbarkeit und wirtschaftliche Zumutbarkeit sind die Eckpfeiler.

Konsequente Umsetzung

Abgesehen von provisorischen Bauten soll auf die Umsetzung der Verordnung ganz genau geachtet werden. Einzig bei provisorischen Bauten wird auf die Einhaltung verzichtet. Sollte die Errichtung einer Photovoltaikanlag an technischen Gegebenheiten scheitern, sind ersatzweise andere Außenflächen in die Planung mit einzubeziehen. Bei Nichterfüllung der Vorschriften soll es zudem Sanktionen geben: Eine Geldbuße von 50.000 Euro steht im Raum.

Unterstützung durch Contracting

Vor allem beim Thema Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen ist der Ansprechpartner die international tätige Sun Contracting AG. Photovoltaik ohne Investitionskosten sind mit Hilfe des erfolgreichen Sun Contracting Geschäftsmodells längst kein Märchen: Sun Contracting mietet ein Dach, errichtet und betreibt darauf eine Photovoltaikanlage, dimensioniert nach Dachgröße, nicht nach Eigenverbrauch. Der Strom, der auf diese Weise produziert wird, muss nicht direkt vor Ort verbraucht werden, sondern wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Win-Win-Situation

Was dabei herauskommt: Eine klassische Win-Win-Situation, bei der alle direkt und indirekt beteiligten profitieren. Der Dachbesitzer erhält für die Bereitstellung der Fläche eine monatliche Vergütung in Form einer Miete. Sun Contracting bekommt für jede eingespeiste Kilowattstunde sauberer Energie eine Einspeisevergütung. Und die gesamte Umwelt profitiert von mehr erneuerbarem und damit gleichzeitig weniger fossil erzeugtem Strom für alle.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.