BGU Kappsäge KS 700 Z

Neuheit in der Brennholzverarbeitung

BGU Kappsäge KS 700 Z
(PresseBox) ( Nordhausen/Harz, )
Die Südharzer Maschinenbau GmbH erweitert die Produktreihe der 
Kappsägenmodelle um die KS 700 Z mit Zapfwellenantrieb.

Mit der KS 700 Z reagiert BGU-Maschinen auf den vielfachen Kundenwunsch, das innovative Kappsägenprinizip mit einem Zapfwellenantrieb zu kombinieren. Durch die Aufsteck-Getriebepumpe ist dieses Modell besonders für den mobilen Einsatz im Wald oder an Holzlagerplätzen geeignet. Dadurch wird dem Forstwirt mobiles und effizientes Arbeiten ermöglicht.

Die KS 700 Z wird mittels Dreipunktaufhängung am Traktor befestigt und die Getriebepumpe auf den Zapfwellenanschluss gesteckt. Die Getriebepumpe ermöglicht Sägeblatt-Drehzahlen von 1500 U/min schon bei einer Zapfwellengeschwindigkeit von 350 U/min. Ein wichtiger Vorteil ist die professionelle Zweihandbedienung: eine Hand sichert über die Holzhaltekralle das Schnittgut, die andere bedient die Kappsäge. Der rollengelagerte Klappmechanismus lässt sich spielend leicht bedienen. Zusätzlich kann an die KS 700 Z auch eine Rollenbahn angebaut werden. Dies ermöglicht das Arbeiten mit bis zu 3,50 m langen Stämmen.

Bei der Entwicklung der Kappsägen wurde besonders viel Wert auf Praxis-tauglichkeit und Ergonomie gelegt. Diese Anforderungen sind von der Prüf- und Zertifizierungsstelle PZ.LSV bereits getestet und ausgezeichnet worden. Auch die KS 700 Z erfüllt alle Anforderungen zur Produktsicherheit und führt deshalb das GS-Prüfsiegel.

Das neue Modell mit Zapfwellenantrieb ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.