Preisträger der Deutschen Energie-Agentur ausgezeichnet

Sieger heizen mit STIEBEL-ELTRON-Wärmepumpe

Holzminden, (PresseBox) - Die Preisträger des Wettbewerbs "Mehr Wert - Wärme aus Erneuerbaren Energien" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und des Bundesumweltministeriums stehen fest. Prämiert wurden private Hausbesitzer, die ihre Heizungsanlage saniert und dabei erneuerbare Energien eingesetzt haben. Wichtig waren die Energieeffizienz des Gebäudes und eine gelungene Integration der erneuerbaren Energien in Technik und Architektur. Die Gewinner in den vier Kategorien Solaranlage, Wärmepumpe, Biomasseheizung und Kombinationen aus mehreren erneuerbaren Energien erhielten am Freitag im Umspannwerk Kreuzberg in Berlin von der Parlamentarischen Staatssekretärin Astrid Klug und dena-Geschäftsführer Stephan Kohler Preise im Wert von insgesamt 40.000 Euro.

Sieger in der Kategorie 'Wärmepumpe' wurde das Ehepaar Roswag-Dachmann aus Berlin mit einer STIEBEL-ELTRON-Wärmepumpe WPF 10. Die Sole-Wärmepumpe beheizt das Haus und sorgt für warmes Wasser. Ein zusätzlich installiertes Lüftungssystem des gleichen Herstellers garantiert frische Luft im ganzen Gebäude. Für die optischen und baukonstruktiven Sanierungsmaßnahmen zeichnete Architekt Eike Roswag aus Berlin verantwortlich.

Über 700 Hausbesitzer reichten ihre Projekte ein. Rund 94 Prozent der Wettbewerbsteilnehmer haben zusammen mit dem Einbau erneuerbarer Energien auch die Gebäudehülle verbessert. Die prämierten Gebäude zeichnen sich durch intelligente technische Gesamtkonzepte aus, die zudem durch sehr gute Wirtschaftlichkeit überzeugen. Eine unabhängige Jury aus Architekten, Ingenieuren und Marktexperten prüfte die Wettbewerbsbeiträge auf ihre technische und architektonische Qualität und prämierte vorbildhafte Projekte im gesamten Bundesgebiet.

"Ihre Häuser sind Beispiele, die wir brauchen. Sie sind die Vorbilder, die möglichst viele Nachahmer finden sollen", so Staatssekretärin Astrid Klug bei der Siegerehrung im Umspannwerk.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Energie- / Umwelttechnik":

Wie wird der Umsatz mithilfe des Internet of Things smart?

Wer mit smar­ten Pro­duk­ten und Ser­vices Geld ver­die­nen will, muss die­se nicht nur ent­wi­ckeln und an­bie­ten. Viel­mehr sind die pas­sen­den Er­lös­mo­del­le ein ent­schei­den­der Be­stand­teil von IoT-Pro­jek­ten. Und die­se un­ter­schei­den sich zum Teil deut­lich von den Um­satz­prak­ti­ken bei klas­si­schen Pro­dukt­ver­käu­fen und Sup­port-An­ge­bo­ten. Die Er­lös­mo­del­le auf die An­for­de­run­gen des IoT an­zu­pas­sen, ist we­ni­ger ei­ne tech­ni­sche als ei­ne kul­tu­rel­le Her­aus­for­de­rung.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.