Starline kombiniert das flexible Storage-Betriebssystem FreeNAS mit ausdauernder Profi-Hardware

Die neuen FreeNAS-Modelle (PresseBox) ( Kirchheim/Teck, )
Der neuste Wurf aus der Entwicklungsabteilung von Starline betrifft preiswerte Netzwerkspeicher, die unter dem Namen NASdeluxe firmieren. Mit einem Handstreich förderten sie gleich acht Modelle in den neuen 5000er und 6000er Serien zu Tage. In professioneller Hinsicht fehlt es ihnen an nichts – nicht einmal auf den kompetenten Starline-Service müssen die Kunden verzichten.

 

Die erfolgreichen NASdeluxe-Systeme bekommen Zuwachs: Neben den Plattformen Microsoft Windows, Open-E Jovian DSS und Open-E DSS V7, offeriert die schwäbische Serverschmiede Starline nun auch bauähnliche Systeme mit dem Storage-Betriebssystem FreeNAS.

Die herausragenden FreeNAS-Features:
  • Plattformunabhängig
    Garantiert plattformunabhängiges Arbeiten dank der vielen unterstützten Protokolle wie etwa SMB/CIFS, NFS, AFP, FTP, iSCSI und WebDAV. Mit iSCSI lässt sich überdies auch VMware VAAI, Microsoft ODX and Microsoft Windows Server 2008 and 2012 R2 Clustering nutzen.
  • ZFS
    Der Schutz der Daten wird durch das geniale Dateisystem ZFS gewährleistet. Es bietet mit RAID-Z1 Einzelparitätsschutz wie RAID 5, allerdings ohne dessen Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Auf Wunsch lässt sich sogar der doppelte Paritätsschutz mit RAID-Z2 aktivieren.
  • Snapshots
    Es können automatisierte oder manuelle Snapshots des gesamten Dateisystems erstellt und gespeichert werden.
  • Replikation
    Die ZFS-Snapshots können auch zur Erstellung von Remote-Backups verwendet werden, da das Replizieren von Snapshots auf ein entferntes ZFS-Dateisystem ein vollständiges Duplikat erzeugt.
  • Virtualisierung
    Die FreeNAS-Box unterstützt Virtualisierung. Somit kann man eine VM direkt auf dem NAS-System ausführen.
  • Encryption
    FreeNAS bietet eine mächtige AES-XTS-Verschlüsselung der ZFS-Volumes.
  • Backups
    Zur Archivierung kann der Administrator Windows Backup, rsync, Apple Time Machine oder den TrueOS Life Preserver verwenden. Ebenso sind Remote-Backups für wichtige Cloud-Services wie Amazon S3, Microsoft Azure, Backblaze B2 oder Google Cloud Storage möglich. Auch RDX-Laufwerke lassen sich via USB oder über einen internen Anschluss für Backups verwenden.
  • Plugins
    Die FreeNAS-Appliance lässt sich mit Software von Drittanbietern für Medienstreaming, alternative Protokolle oder Webanwendungen erweitern.
  • Web-Interface
    Das gelungene und mehrsprachig einrichtbare Web-Interface erleichtert das Installieren und Administrieren des komplexen Systems, sei es beim Erstellen von Volumes, dem Setzen von Berechtigungen oder dem Einspielen von Software-Updates.
Die Hardware ist ebenso flexibel nutzbar. Den Anfang in der neu aufgelegten 6000er-Serie macht das NASdeluxe NDL-6704T/F – ein Cube-System. Das eingebaute Mini-ITX-Mainboard erledigt die auferlegten Arbeiten mit seinem G4600 Pentium Dual Core-Prozessor im 3.6-GHz-Takt souverän. In das kleine Gehäuse kann der Administrator bis zu vier SFF/LFF-Laufwerke (Festplatten oder SSDs) einsetzen. An Schnittstellen mangelt es ebenfalls nicht: Mit VGA, USB 2.0, USB 3.0, PS2, M.2, miniSAS und PCIe-Slot lassen sich für den Anwender alle Spielarten einer modernen Storage-Appliance realisieren.

 

Die Hardware-Plattform der 5000er-Serie stützt sich auf Dual Sockel Boards mit Skylake-Microarchitektur von Intel. Diese Prozessorgeneration bietet neben einem deutlich geringeren Stromverbrauch auch erhebliche Vorteile in punkto Performance. Im Zusammenspiel mit dem bis zu zwei Terabyte großen Arbeitsspeicher, der sich in die 16 Speicherbänke des Supermicro-Motherboards einsetzen lässt, dürften so schnell keine Leistungsengpässe mehr aufkommen.

 

Auch bei der Auswahl des Gehäuses kann der Administrator flexibel die passende Variante wählen: Es gibt die schnellen NAS mit zwei bis vier Höheneinheiten beziehungsweise mit 8 bis 36 SFF/LFF-Laufwerksschächten. Um reine Produktivdaten vom arbeitenden Betriebssystem zu trennen, werden in einigen Modellen (siehe Tabelle) rückseitig zwei zusätzliche SFF-Slots verbaut. Diese beiden Schächte lassen sich alternativ auch fürs Caching verwenden.

 

Einen weiteren Performance-Gewinn offerieren vier optional wählbare NVMe-SSDs – verfügbar bei den Modellvarianten NDL-5824R/F und NDL-5736R/F. Für extrem rechenintensive Anwendungen empfehlen sich die Modelle NDL-5716R/F, NDL-5724R/F oder NDL-5508T/F. Hier lassen sich sogar aktiv gekühlte GPU-Karten verwenden.

 

 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.