Wirtschaftsstandort Hamburg angesichts der Corona-Auswirkungen stärken: Starlab plädiert für mehr neue Ausbildungsplätze für junge Menschen

(PresseBox) ( Hamburg, )
  • Statistik der Bundesagentur für Arbeit: weniger Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen als üblich
  • Wirtschaftliche Belastung durch Covid-19 beeinflusst Situation auf dem Ausbildungsmarkt in diesem und im kommenden Jahr
  • Starlab ruft solide aufgestellte Unternehmen auf, mehr Perspektiven für junge Menschen zu schaffen
Die Spuren der Corona-Pandemie werden auch auf dem Ausbildungsmarkt in und um Hamburg sichtbar. Der Hamburger Laborprodukte-Hersteller Starlab appelliert daher dringend, dass vor allem der von Corona weniger stark betroffene Teil des Hamburger Mittelstandes einen zusätzlichen Beitrag zum Arbeitsmarkt leistet – und zusätzliche Stellen schafft. „Die Förderung des beruflichen Nachwuchses ist wichtiger als jemals zuvor“, sagt Klaus Ambos, Geschäftsführer der Starlab International GmbH. „Wir möchten mit dem Appell jenen jungen Menschen am Beginn ihres Berufsweges eine Stimme und eine Lobby geben, die sonst nicht gehört werden. Gerade an der Schwelle von der Schule zum Erwachsenenleben braucht es für die junge Generation Hoffnung. Jede zusätzlich geschaffene Stelle kann den Einbruch am Ausbildungsmarkt zumindest etwas kompensieren und zusätzliche Vielfalt für die nächste Generation schaffen“, sagt er. Denn: Die unsicheren wirtschaftlichen Aussichten haben großen Einfluss auf die Bereitschaft vieler Unternehmen, neue Ausbildungsplätze zu schaffen.

Die Handelskammer Hamburg meldete im November 2020 einen Rückgang der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um fast 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die Handwerkskammer schloss 12 Prozent weniger Ausbildungsverträge ab, bei der Agentur für Arbeit waren 9.900 freie Ausbildungsstellen gemeldet und damit 13,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bis zum Herbst 2021 erwartet die Agentur für Arbeit eine ähnliche Entwicklung wie in 2020 und rechnet mit 10.000 Stellen, die von Hamburger Firmen zur Besetzung gemeldet werden.

Starlab bietet vor diesem Hintergrund Ausbildungsplätze in den Bereichen Logistik, e-Commerce sowie Groß- und Außenhandelsmanagement an. Klaus Ambos: „Das Angebot zum dualen Studium wollen wir ebenfalls ermöglichen und schaffen dafür voraussichtlich im kommenden Jahr Vakanzen. Auf diesem Weg unterstreichen wir unser Verständnis von sozialer Verantwortung in der Industrie.“ Nach seinen Worten sollte die Berufswahl auch für die jetzige Ausbildungsgeneration eine Berufungswahl sein. „Corona ist schon jetzt für viele Menschen ein Karrierekiller, weil es bestimmte Traumberufe so nicht mehr gibt. Je mehr zusätzliche Möglichkeiten wir eröffnen, desto besser wird unsere Gesellschaft in zehn oder 20 Jahren dastehen.“

Laut Ambos werden die längerfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Ausbildungsbeteiligung von Betrieben nicht nur in diesem Jahr spürbar sein: „Niemand weiß, wie schnell sich die Hamburger Wirtschaft erholen wird. Auch mit Blick auf das Ausbildungsjahr 2021/2022 bleiben viele Betriebe vorsichtig. Und genau hier müssen wir jetzt gemeinsam gegensteuern.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.