Umweltranking: Scania auf Platz 1

KRONE Fahrzeugwerke/Twen Heetkamp und Hyundai Hydrogen Mobility AG erhalten Innovationspreis

(PresseBox) ( München/Neuss, )
Der Scania R 410 führt das Umweltranking 2021 an und erhält das Label „Green Truck 2021“. Die Innovationspreise „Green Truck Innovation 2021“ und „Green Truck Future Innovation 2021“ entscheiden die KRONE Fahrzeugwerke in Kooperation mit Twen Heetkamp mit dem THT Kühlsattelauflieger mit elektrischem Kühlaggregat und Rekuperationsachse sowie die Hyundai Hydrogen Mobility AG mit dem Xcient E-Truck mit Hydrogen-Brennstoffzelle für sich.

Mit den Labeln „Green Truck“ haben die Fachmagazine VerkehrsRundschau und TRUCKER erneut das umweltfreundlichste Nutzfahrzeug des Jahres 2021 ausgezeichnet.

Sieger in der Klasse der Sattelzugmaschinen bis 40 Tonnen Zuggesamtgewicht ist in diesem Jahr der Scania R 410 mit einem Durchschnittsverbrauch von 22,81 Litern Diesel je 100 Kilometern und Treibhausgasemissionen (CO2e) in Höhe von 724 Gramm je Kilometer. Das komplette Ranking mit allen untersuchten Fahrzeugen in den genannten Klassen finden Sie unter www.verkehrsrundschau.de/....

„Die Umweltlabel Green Truck, Green Light Truck und Green Van bieten den Fuhrparkmanagern in Industrie, Handel und Logistikdienstleistung sowie allen Berufskraftfahrern eine Orientierungshilfe für Kauf und Betrieb von umweltfreundlichen Nutzfahrzeugen“, sagt Gerhard Grünig, Chefredakteur der Magazine VerkehrsRundschau und TRUCKER. „Die Auszeichnungen basieren auf unseren anerkannten Fahrzeugtests, deren Kriterien und Ergebnisse jederzeit von allen Beteiligten eingesehen werden können. Damit liefern wir in Zeiten eines gestiegenen Umweltbewusstseins und in einem Markt, dem der Carbon-Footprint immer wichtiger wird, ein zusätzliches Entscheidungskriterium beim Kauf“, so Grünig weiter.

Verbrauch und Effizienz entscheiden

Grundlage für die Bewertung der Umweltfreundlichkeit sind die Kraftstoffverbräuche innerhalb eines praxisnahen, standardisierten Fahrzeugtests und damit auch die Treibhausgas-Emissionen der Fahrzeuge. Je nach Fahrzeugkategorie werden außerdem die maximale Nutzlast beziehungsweise das Ladevolumen und die Verfügbarkeit von Spritsparfunktionalitäten wie Motor-Start-Stopp berücksichtigt. „Durch die Einbeziehung dieser Komponenten kann die Umweltfreundlichkeit in Verbindung mit der Effizienz des Fahrzeuges beurteilt werden“, erläutert Jan Burgdorf, Leiter des Test & Technik-Ressorts der Magazine VerkehrsRundschau und TRUCKER. Die Emissionen von Kohlendioxid werden als Kohlendioxidäquivalent (CO2e) angegeben. Dabei berücksichtigt das Umweltranking die CO2e-Emissionen inklusive der Kraftstoffproduktion (Well-to-Wheel), wie es in der DIN EN 16258 festgelegt ist.

Green Truck Innovation / Green Truck Future Innovation

2021 vergeben VerkehrsRundschau und TRUCKER zum vierten Mal die Preise „Green Truck Innovation“ sowie „Green Truck Future Innovation“. Diese Jury-Preise prämieren technische Lösungen, durch die sich Lkw und Nutzfahrzeuge umweltfreundlicher betreiben lassen. Kriterien für die Vergabe sind Verbesserungen, die zu einer Verringerung von Emissionen in den Bereichen Luftschadstoffe, Treibhausgase oder Lärm führen und/oder Transport- und Logistikkonzepte optimieren. Wichtige Faktoren sind nachweisbare beziehungsweise berechenbare Verbesserungspotenziale sowie die Praxistauglichkeit. Mit diesen Auszeichnungen sollen aktuelle, wie auch in die Zukunft gerichtete Innovationen geehrt werden.

Die Fachjury besteht aus:
  • Dr. Markus Lienkamp, TU München, Fakultät für Maschinenwesen / Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik
  • Martin Schmied, Leiter Abteilung I 3 „Verkehr, Lärm und räumliche Entwicklung, Umweltbundesamt (UBA), Dessau
  • -Ing. Christian Egger Roth, Produkt Koordinator Truck & Bus, TÜV SÜD Auto Service GmbH, Ulm
  • Jochen Quick, Unternehmer und Präsident des Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) e.V., Bonn
  • Markus Olligschläger, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) e.V., Bonn
  • -Red. Jan Burgdorf, Leiter des Ressorts Test & Technik, VerkehrsRundschau/TRUCKER, München
  • -Ing. Gerhard Grünig, Chefredakteur, VerkehrsRundschau/TRUCKER, München
Die Preisträger 2021

Kategorie 1 - bereits realisierte Innovation
Platz 1 der „Green Truck Innovation“ geht an die Kooperation der KRONE Fahrzeugwerke mit Twan Heetkamp für den Tiefkühl-Sattelauflieger THT New Cool mit elektrischem Kühlaggregat und Rekuperationsachse.

Seit drei Jahren kooperieren KRONE und der niederländischen Elektro-Spezialisten THT New Cool. KRONE hat einen Tiefkühl-Sattelauflieger der Cool Liner-Baureihe komplett auf Elektrobetrieb umgebaut. Die der mittleren Achse des Aggregates handelt es sich um eine sogenannte Rekuperationsachse, die den längs unter dem Boden montierten Batteriepack mit elektrischer Energie speist. Der nur auf 320 kg erleichterte Batteriepack der aktuellen Generation versorgt über eine intelligente Steuerelektronik ein vollelektrisches Kühlaggregat, so dass der Cool Liner komplett ohne Dieselaggregat auskommt. Trotz des zusätzlichen Batteriepacks entspricht das Gesamtgewicht des vollelektrifizierten Kühltrailers dem eines herkömmlich gekühlten Trailers mit vollem Dieseltank. Kraftstoffverbrauch und damit die CO2- und Feinstaub-Belastung werden deutlich verringert, gleichzeitig sinkt aber auch die Geräuschemission des Kühlaggregats.

Kategorie 2 – Innovationen mit Zukunftspotenzial
Platz 1 der „Green Truck Future Innovation“ geht an die Hyundai Hydrogen Mobility AG für den elektrisch angetriebenen Xcient Schwer-Lkw mit Wasserstoff-Brennstoffzelle.

Seit Anfang des Jahres testet Hyundai mit dem Xcient Fuel Cell eine Flotte von H2-betriebenen Trucks bei Flottenkunden in der Schweiz. Die Lkw werden dabei im Realeinsatz getestet. Erstes Ziel: Bis 2025 sollen rund 1600 Fahrzeuge in Europa auf der Straße sein. Bei den Flottentestfahrzeugen handelt es sich um 4x2 Motorwagen in Kombination mit Anhänger für maximal 36 Tonnen Gesamtgewicht. Angetrieben von einem 350 kW starken E-Motor schafft das Fahrzeug eine Gesamtreichweite von rund 400 Kilometern. Getankt werden 36 Kilogramm gasförmiger Wasserstoff mit einem Druck von 350 bar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.