Rekord-Zuschüsse für Solarwärme

So heizt man heute!

(PresseBox) ( Regensburg, )
Kurz vor Beginn der Heizperiode hat das Bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) das Förderprogramm für erneuerbare Energien enorm aufgestockt. Vielfältige Möglichkeiten sorgen dafür, dass sowohl der private Hauseigentümer, aber auch Vermieter oder Unternehmen, die einen hohen Warmwasser bzw. Heizbedarf haben, den immer weiter steigenden Energiepreisen mit Hilfe der Sonne entgegenwirken können. So unterstützt der Staat die Installation einer heizungsunterstützten Solarwärmeanlage mit mindestens 1500,- € in einem Bestandsgebäude, welches vor 2009 gebaut bzw. der Bauantrag gestellt wurde. Bei diesen Anlagen wird neben dem Warmwasser auch die Raumwärme über die Sonne direkt erwärmt. Eine solche Solarwärmelösung ist in der Lage bis zu 50% der gesamten Heizenergie einzusparen. Berücksichtigt man die hohen und weiter rasant steigenden Gas/Ölpreise, so ist die Amortisation einer solchen Investition schnell erreicht. Neben der Schonung der Umwelt macht man sich somit unabhängiger von den Energieversorgern und reduziert deutlich die immer weiter steigenden Nebenkosten für Heizung und Warmwasser.

“Solarthermische Energie ist konkurrenzlos wenn Warmwasser und Heizung äußerst günstig, zuverlässig und sauber sein sollen. „Mit der Investition in eine Solarthermie-Lösung sparen sie sich jetzt und in Zukunft eine Menge Geld”, erklärt Sonnenkraft-Geschäftsführer Peter Gawlik.

Doch nicht nur der private Hausbesitzer profitiert von den neuen Förderbedingungen. So bietet sich für Häuser mit mindestens 3 Wohneinheiten die Möglichkeit durch den sogenannten Innovationsbonus einen doppelten Förderzuschuss zu bekommen. Auch Campingplätze, Ferienheime oder Hotels können diese Förderung beantragen. Im Gegensatz zur Förderung für Ein/Zweifamilienhäuser hat man beim Innovationsbonus auch die Möglichkeit entsprechende Gelder für Neubauten zu beantragen. Hierfür sind einige Vorarbeiten nötig, wie z.B. eine Anlagensimulation. Hier bietet die Firma Sonnenkraft Deutschland GmbH zahlreiche Unterstützungen an, so gibt es z.B. unter www.sonnenkraft.de die Möglichkeit, eine Simulation durchzuführen. Auch eine Förderauskunft steht auf dieser Webseite zur Verfügung. So besteht die Möglichkeit der Kumulierung verschiedener Förderprogramm der KFW bzw. Länder. . Fragen Sie einfach bei uns nach – wir helfen Ihnen gerne!

Durch den Innovationsbonus bietet sich dem Vermieter außerdem die Möglichkeit, die steigenden Kosten für die „zweite Miete“ entscheidend zu senken und somit auch den Mieter zu entlasten. Die Installation einer Solarwärme-Anlage in Verbindung mit einer SONNENKRAFT-Frischwasserstation (Warmwassererwärmung im Durchlauf) sorgt dafür, dass die verschärften Bedingungen der Trinkwasserverordnung erfüllt werden.

“Für alle, die über eine Solarwärme-Lösung nachdenken, ist jetzt der richtige Zeitpunkt zu handeln. Das deutlich verbesserte Förderprogramm macht die Solarwärme zu einer noch besseren Investition als bisher”, so der Geschäftsführer von SONNENKRAFT Peter Gawlik.

Ein drittes Standbein bei Solarwärme-Förderung der Bafa ist die sogenannte solare Prozess-Wärme. Überall da, wo ein hoher Wärmebedarf für den Arbeitsprozess notwendig ist (z.B. Autowaschanlagen, Wäschereien, usw.) besteht die Möglichkeit, für die Installation einer thermischen Solarwärmeanlage 50% der Investitionskosten vom Staat erstattet zu bekommen.

Mit den nun von der Bafa (www.bafa.de) geschaffenen Fördermöglichkeiten, ist in den kommenden Monaten mit einer starken Zunahme der Förderanträge zu rechnen. Da die Fördertöpfe begrenzt sind (Förderampel), ist ein schnelles Handeln gefordert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.