Dezentrale Stromspeicher sind rentabel und ein Schlüssel zur Energiewende

DGS Sektion Niederbayern startet "Das 10.000 Stromspeicher für Niederbayern-Projekt"

10kWh Stromspeicher der Firma fenecon aus Deggendorf/Niederbayern (PresseBox) ( Reisbach/Niederbayern, )
 

Die Sektion Niederbayern der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) startet mit dem neuen Jahr 2016 "Das 10.000 Stromspeicher für Niederbayern-Projekt".

Mit diesem Projekt sollen innerhalb von drei Jahren 10.000 dezentrale Stromspeicher in Niederbayern installiert werden. Um die Strom-Energiewende zu schaffen und weg von Kohle und Atom hin zu 100% Sonne und Wind zu kommen, braucht es für Deutschland 13 Millionen dieser Stromspeicher in den Haushalten. Der Strom muss in Zukunft am gleichen Ort produziert und gespeichert werden, wo er auch verbraucht wird. Wenn die Sonne nicht scheint, kann der Speicher den entstandenen Produktionsausfall überbrücken. Wenn im Norden der Wind weht, können in Niederbayern die Stromspeicher mit Windstrom aufgefüllt werden. Das geht am besten mit einem Speicher in jedem Haus, in Gewerbebetrieben und in größeren Speichern für ganze Dörfer. Viele Speicher und deren Zusammenspiel machen das Stromnetz und die Stromversorgung dezentral, flexibel und sicher. Dezentral, das bedeutet auch, dass die angekündigten Stromtrassen hinfällig werden. Das spart Geld und schont die Natur. Ein zentraler Vorteil ist, dass mit der Investition in einen Stromspeicher der eigene Strompreis niedriger ist und auch niedriger bleibt, als beim Bezug vom Energieversorger. Zudem bleibt das Geld im Dorf und bei den Familien, was die regionale Wirtschaft fördert. Viele einzelne Stromspeicher bieten auch in Zukunft die beste Infrastruktur um Elektroautos zu nutzen, oder mit einer effizienten Luftwärmepumpe das Haus zu heizen. Dann werden Diesel und Heizöl durch einheimischem Strom ersetzt. Was wie eine Zukunftsvision klingt, ist heute technisch schon längst machbar. Leider ist das weitgehend noch unbekannt.

 Walter Danner, Sprecher der Sektion Niederbayern der DGS, hat in vielen persönlichen Gesprächen festgestellt, "dass die Menschen völlig falsche Vorstellungen von Stromspeichern haben. Meine Gesprächspartner glaubten, dass Stromspeicher noch zu teuer und technisch noch nicht so weit sind. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Stromspeicher sind technisch ausgereift und haben eine Lebensdauer von über 20 Jahren. Und der selbst produzierte, gespeicherte und verbrauchte Strom ist in den meisten Fällen günstiger als der Strom aus der Steckdose." Mit Informationsveranstaltungen, Infomaterial, Stammtischen und persönlicher Beratung sollen die Leute in Niederbayern über die Vorteile und Möglichkeiten von Stromspeichern informiert werden. Jeder kann dann selbst entscheiden, ob er einen Speicher installiert oder nicht. Mit einen Stromspeicher bestimmt jeder selbst seinen Strompreis für die nächsten 30 Jahre.

 Neben den Vorteilen für die einzelne Familie und den einzelnen Betreiber, gibt es auch viele Vorteile für die Allgemeinheit. Stromspeicher können im Inselbetrieb gefahren werden. Bei Stromausfall laufen Heizungen und Kühlgeräte weiter. Gerade das Beispiel der Terroranschläge auf der Krim zeigt, wie anfällig eine zentrale Stromversorgung gegen Angriffe ist. Jeder Liter Heizöl, den wir mit einer Luftwärmepumpe ersetzen, macht uns unabhängiger von Öllieferungen aus Staaten, die politisch unsicher sind. Deshalb werden Stromspeicher auch öffentlich gefördert, über die KfW oder auch das bayerische 10.000 Häuser-Programm.

 Niederbayern war bereits bei der Installation von Photovoltaikanlagen ein Vorreiter in Deutschland. Das kann bei den Stromspeichern auch wieder so sein.

 Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) ist ein seit 40 Jahren bundesweit tätiger, gemeinnütziger Verein. Ziel ist es, die Erforschung und Einführung erneuerbarer Energien zu fördern, sowie ein gesellschaftliches Bewusstsein für dieses Thema aufzubauen. Als Interessensvertretung von Verbrauchern und Anwendern erneuerbarer Energien, sehen Sie sich als Mittler zwischen den Akteuren, die benötigt werden, um die Energiewende erfolgreich voranzutreiben.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.