System versus Aufwand

SNI-Nord Regaltechnik GmbH vergleicht Reparatur mit Austausch

Nils Schulze, Geschäftsführer der SNI-Nord Regaltechnik GmbH (PresseBox) ( Wildeshausen, )
Jeder Lagerbetreiber kennt das Problem: Die Regalanlagen zeigen schnell erste Makel, Hubwagen und Stapler sorgen für Schäden. Die Sicherheit der Mitarbeiter ist gefährdet und auch die Ware ist vor Beschädigungen nicht geschützt. Frei nach dem Motto „the show must go on“ dürfen die Arbeitsabläufe nicht darunter leiden, trotzdem soll alles schnell und unkompliziert vonstattengehen. Die SNI-Nord Regaltechnik GmbH überprüft herstellerunabhängig Regalanlagen und führt eine Inspektion durch. Dabei entscheidet sich, ob eine Reparatur oder doch ein kompletter Austausch der Regalanlagen von Vorteil ist. „Ein Austausch ist definitiv zeitintensiver, trotz allem ist er nicht oft vonnöten. Eine Reparatur reicht häufig aus“, sagt Nils Schulze, Geschäftsführer der SNI Regaltechnik.

Austausch: Pro und Contra
Ein kompletter Austausch der Regalanlagen führt zunächst optisch zu einer einheitlichen Linie. Regale ein und desselben Herstellers prägen das Gesamtbild des Lagers. „Letztlich entscheidet der Lagerbetreiber, ob er eine Reparatur oder einen Austausch bevorzugt. Natürlich geben wir unseren Kunden hier deutliche Handlungsempfehlungen“, so Schulze. Gegen einen Austausch spricht der hohe Zeit- und Kostenaufwand. Die Regale müssen entlastet und abgebaut werden. Der Lagerbetreiber muss sich auf lange Lieferzeiten und teilweise hohe Kosten einstellen. Ein kompletter Austausch beinhaltet sowohl, die Ware zu entnehmen, zwischenzulagern und Balken abzumontieren, als auch neue Pfosten einzupflegen. Der Zeitaufwand liegt zwischen vier und sechs Stunden pro Regal.

Reparatur: Pro und Contra
Eine Instandsetzung der Regalanlagen ist dagegen meist schnell und einfach gemacht. Die Tragfähigkeit der Balken wird wiederhergestellt und dient zudem als Pfostenschutz. Es besteht keine Notwendigkeit der Deinstallation von Kabeln oder Gitterrosten, der normale Arbeitsalltag wird während des Umbaus nicht gestört. „Der Kostenaufwand bei Reparaturen ist sehr gering. Eine neue Statik bekommt der Lagerbetreiber für seine Regale sonst nicht so günstig“, so Schulze. „Oftmals ist es bei Auslaufmodellen sogar die einzige Lösung, die Regale instand zu setzen.“ Die Reparaturprofile der SNI Regaltechnik sind statisch zertifiziert und DEKRA-geprüft. Der gesamte Prozess der Reparatur beinhaltet drei Schritte: Fach auslagern, Pfosten instand setzen und Fach einlagern. Insgesamt benötigt das Unternehmen zwischen einer halben Stunde und knapp zwei Stunden für die gesamte Instandsetzung von Regalanlagen.

Weitere Informationen unter www.sni-nord.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.