SKZ und Ehrler Prüftechnik Engineering GmbH entwickeln neuen Prüfstand für Großrohre

Neuartiges Speichersystem - Energieeinsparung bis zu 25 Prozent

Simulation der Strömungsverhältnisse im Schichtspeicher: Vermeidung von Verwirbelungen durch speziell ausgelegten Gleichrichter / Grafik: Ehrler Prüftechnik Engineering GmbH
(PresseBox) ( Würzburg, )
Im Rahmen eines gemeinsamen FuE-Projektes haben das Kunststoff-Zentrum SKZ und die Ehrler Prüftechnik Engineering GmbH einen neuartigen energieeffizienten Prüfstand zur Temperaturwechselbeanspruchung von Kunststoffrohren mit einem Außendurchmesser von bis zu 315 mm entwickelt. Der Prüfstand zeichnet sich durch eine intelligente Regelung sowie ein neuartiges Speichersystem aus, das eine Energieeinsparung von bis zu 25 Prozent im Vergleich zu konventionellen Prüfsystemen ermöglicht.

Kunststoffrohrsysteme, die im Heißwasserbereich zum Einsatz kommen sollen, müssen zur Erlangung der notwendigen DVGW-Zertifizierung im Rahmen der Erstprüfung einem Alterungstest mit Innendruckbeanspruchung und Temperaturwechseln unterzogen werden.
Diese Temperaturwechselbeanspruchung mit kaltem (20°C) und heißem (93°C) Wasser im Durchfluss und Innendruckbelastung (bis 10 bar) ist gerade für Großrohre sehr aufwändig und energieintensiv.
Hier setzt das gemeinsame FuE-Projekt an: Als wesentliche Neuheit wurde ein Prüfstand entwickelt, welcher sich durch eine intelligente Regelung sowie ein neuartiges Speichersystem auszeichnet und dadurch beachtliche Energiemengen im Vergleich zu den auf dem Markt üblichen Systemen einspart.

Eine volumen- und eine druckerzeugende Pumpe ermöglichen Energieeinsparung
Die hoch energieeffiziente Prüfanlage nutzt für die Umtemperierung der Prüflinge erstmals zwei unabhängige Kreisläufe (heiß und kalt) mit jeweils einem Speicher.
Der Systemdruck und der Volumenstrom in jedem Wasserkreis werden dabei von zwei unabhängigen Pumpen realisiert. Infolgedessen können sowohl die volumen- als auch die druckerzeugende Pumpe deutlich kleiner als in konventionellen Systemen ausgelegt werden. Sie erreichen den notwendigen hochgenauen Druck und Volumenstrom bei der Prüfung von großen Rohrdimensionen und ermöglichen gleichzeitig Energieeinsparungen gegenüber bestehenden Systemen.

Neuartiger Schichtspeicher verhindert Verwirbelungen und reduziert dadurch Energieverluste
Der gleichzeitige Betrieb von Warm- und Kaltkreis bei dem neuen Prüfstand würde zur Vermischung von kaltem und heißem Wasser beim Temperaturwechsel führen und damit die Aufwendung von zusätzlicher Heiz- und Kälteleistung zur Temperaturerhaltung im System erfordern.
Aus diesem Grund wurden Strömungsanalysen zur Auslegung der Speicher und deren innere Konstruktion mit dem Ziel durchgeführt, bei Umtemperierung im Tank gleichbleibende Strömungsgeschwindigkeiten mit wenigen Verwirbelungen zu erreichen und somit Energieverluste zu reduzieren.
Diese Erkenntnisse führten zur Entwicklung eines vollkommen neuartigen Schichtspeichers, der aufgrund optimierter Durchströmung die Vermischung von kaltem und heißem Wasser verhindert und eine schnelle Umtemperierung in den großen Rohrprüflingen ohne große Energieverluste ermöglicht.
Durch dieses neue Prüfkonzept kann eine Energieeinsparung von bis zu 25 Prozent im Vergleich zu konventionellen Prüfsystemen erzielt werden.

Das neue Prüfgerät soll im Laufe des Oktobers 2021 im SKZ in Betrieb genommen werden und steht anschließend den Kunden für Alterungsprüfungen ihrer Rohre zur Verfügung.

Zum Projekt:
Bei dem FuE-Projekt handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem SKZ und der Ehrler Prüftechnik Engineering GmbH zur Entwicklung eines Prüfgerätes zur Temperaturwechselprüfung von Großrohren. Das Projekt „Entwicklung eines energieeffizienten Dauerlaufprüfstandes für Temperaturwechsel sowie des entsprechenden Prüfverfahrens zur ressourcenschonenden Lebensdauerprüfung großer Rohrsysteme“ ZU4796901ST9 wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über das ZIM-Förderprogramm (ZIM: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.