Kunststoffe sorgen für sichere Deponien

(PresseBox) ( Würzburg, )
Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. In diesem Zusammenhang ist der Schutz des Grundwassers eine unabdingbare Voraussetzung. Der Sicherheit von Deponien und Altlasten kommt dabei besondere Bedeutung zu.

Zum 27. Male seit 1984 veranstaltet das Kunststoff-Zentrum Würzburg (SKZ) in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Grundwasserschutz e.V. Berlin (AK GWS) eine Fachtagung, die sich mit dem Einsatz von Kunststoffen auf eben diesem Gebiet befasst.

Sichere Deponie heißt zum einen Basisabdichtung, z.B. durch Systeme mit Kunststoffdichtungsbahnen und Bentonitmatten, mit Geogittern und Dränmatten sowie mit geotextilen Schutz-, Trenn- und Filterlagen. Zum anderen geht es um die schnelle Ableitung des kontaminierten Sickerwassers mit perforierten Rohren, um so einen Stau auf der Basisabdichtung zu vermeiden. Letztlich werden solche Rohre auch zur Erfassung des entstehenden Deponiegases eingesetzt.

Für sichere Deponien sind erhebliche Anforderungen an den Werkstoff und die daraus gefertigten Dichtungssysteme, Schächte und Rohre zu stellen. In der Deponietechnik finden ausschließlich Schachtbauwerke aus Kunststoff Verwendung. Sie zeichnen sich durch hohe mechanische Festigkeit und chemische Widerstandsfähigkeit gegen Deponiewässer und -gase aus. Deponieschächte aus Kunststoff sind schon bis zu einer Bauhöhe von 100 m errichtet worden. Die ihnen zuerkannten Eigenschaften gelten auch für Kunststoffrohre - überwiegend aus Polyethylen hoher Dichte, die nicht nur im Deponiebau, sondern auch bei der Erkundung und Sanierung im Altlastenbereich bevorzugt werden.

Vor diesem Hintergrund wird den Teilnehmern der Fachtagung ein vielseitiges Programm geboten, bei dem Beispiele aus der Praxis im Mittelpunkt stehen. Daneben gibt es Vorträge zum aktuellen europäischen und deutschen Deponierecht und zu Erfahrungen bei dessen Umsetzung, zur Gütesicherung und zu Fragen der Bedeutung des Umweltschutzes. Anerkannte Fachleute befassen sich unter anderem mit der Dauerhaftigkeit temporärer Oberflächenabdichtungen, der Stilllegung und Nachnutzung einer großen Deponiefläche und dem Grundwasserschutz auf einem Flughafen.

Der intensive Erfahrungsaustausch wird begleitet durch eine Fachausstellung, auf der Firmen und Institutionen Ideen, Entwicklungen, Verfahren, Produkte und Projekte vorstellen können. Eine gemütliche Abendveranstaltung steht am Ende des ersten Veranstaltungstages.

Wissen eröffnet Perspektiven

Das SKZ steht seit fast 50 Jahren für kompetente Aus- und Weiterbildung. Die Auswahl der Themen ist speziell für Unternehmen im Umgang mit allen Formen des Kunststoffes abgestimmt. 600 Veranstaltungen mit über 10.000 Teilnehmern jährlich sowie 1.500 Referenten machen das SKZ zum Marktführer für Wissenstransfer im Bereich Kunststoff in Deutschland.

Tagungsdaten

Thema: Fachtagung „Die sichere Deponie“
Zeit: 24. bis 25. Februar 2011
Ort: Würzburg, Congress Centrum
Leitung: Dipl.-Ing. Dieter Jost,
Dipl.-Ing. Klaus Albers, AK GWS e.V. Berlin
Veranstalter: SKZ – ConSem GmbH
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Norbert Schlör
Tel.: 0931 4104-136
Email: n.schloer@skz.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.