Pirelli stärkt F&E-Zentrum mit Server- und Storage-Technologie von SGI

Einer der weltweit größten Innovatoren entscheidet sich für ´SGI Altix´

(PresseBox) ( München, )
München, 19. April 2005 – Pirelli Labs, das Mailänder Excellence Research & Development Center des italienischen Technologiekonzerns Pirelli, wird SGI®-Server- und Storage-Lösungen einsetzen, um auf dem Gebiet der ´Photonik´ neue Wege zu beschreiten - d.h. bei der Lichtquanten-basierten Breitband-Kommunikation fortgeschrittene Aktivitäten zu verfolgen.

Pirelli, einer der führenden Reifenhersteller und inzwischen auch Entwickler und Anbieter fortgeschrittener Telekommunikationslösungen, wird seine ehrgeizigen Entwicklungs- und Analyse-Anstrengungen mit Hilfe eines Jubiläumssystems von SGI vorantreiben: An die Pirelli-Labs geht das 1,500ste Serversystem SGI®Altix®, das bisher weltweit verkauft wurde.

Die Forscher und Entwickler der Pirelli Labs erhalten einen Shared-Memory-Server SGI® Altix® 350, der mit 16 Intel®Itanium®2-Prozessoren und einem einheitlich adressierbaren Hauptspeicher von 32 GB ausgestattet ist. Mit dem Kauf dieses 1,500sten Altix-Systems, das seit Einführung der 64-Bit-Linux®-basierten SGI Serverplattform im Januar 2003 geordert wurde, hat SGI zugleich mehr als 47,800 Itanium-2-Prozessoren an weltweit verteilte Kunden verkauft.

Darüber hinaus erwarb Pirelli eine Massenspeicherlösung SGI® InfiniteStorage TP9300 mit 1.5 TB Plattenkapazität, so dass sich für die Entwicklungs- und Analyse-Daten hocheffiziente Verwaltungs- und Zugriffsmöglichkeiten ergeben.

Shared-Memory-Architektur und Preis/Leistung
Mit Hilfe der beiden SGI-Lösungen werden Pirelli-Ingenieure bei ihrer Suche nach neuen Produkten und Materialien Berechnungen auf dem Gebiet der Strömungsmechanik (CFD) wie auch auf dem Gebiet der Finite-Element-(FE)-Analyse durchführen. Desweiteren wird Pirelli die SGI-Technologie einsetzen, um eine neue, auf Nanotechnologien basierende Generation integrierter optischer Systeme zu entwickeln. Pirelli verfolgt in Zusammenarbeit mit Forschern am MIT (Massachusetts Institute of Technology) das Ziel, sämtliche in einer Glasfaser verfügbaren Wellenlängen so zu nutzen, dass die in jeder Glasfaser übertragene Datenmenge maximiert wird. Das Ergebnis würde bei der Breitkommunikation einen erheblichen Durchbruch bedeuten.

Pirelli hat das Altix-350-System im Vergleich zu traditionellen "White box"-Klein-Knoten-Clustern bewertet. Maßgeblich bei der Pirelli-Entscheidung waren die Shared-Memory-Architektur des Altix-Systems und die große Knotengröße von 16 CPUs, sowie das herausragende Preis/Leistungsverhältnis und die 64-Bit-Linux®-Betriebsumgebung.

"Seit ihrer Einführung hat die Serverfamilie SGI Altix zu mehr Produktivität beigetragen und neue bemerkenswerte Funktionalität für Kunden gebracht, die es in der Fertigungsindustrie, bei den Lebenswissenschaften, im Verteidigungssektor, bei der Luft-&-Raumfahrt, bei der Erdsystem-Forschung und in vielen anderen Bereichen mit herausfordernden HPC-Aufgaben zu tun haben", erklärt Jeff Greenwald, bei SGI als Senior-Director zuständig für Produkt-Management und ﷓Marketing. "SGI´s Altix- und InfiniteStorage-Lösungen helfen einer Vielzahl von Unternehmen und Institutionen, die Leistungsgrenzen ständig weiter auszudehnen und ihre Position im Entwicklungs- und Entdeckungswettbewerb zu stärken. Es trifft sich ausgesprochen gut, dass Pirelli - mit seiner langen Historie an Innovationen - kommende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf der Jubiläums-Maschine Nummer 1,500 durchführen wird."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.