PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 184724 (Siemens AG Industry Sector / Industry Automation Division)
  • Siemens AG Industry Sector / Industry Automation Division
  • Gleiwitzer Str. 555
  • 90475 Nürnberg
  • http://www.siemens.de/pc-based-automation
  • Ansprechpartner
  • Rainer Schulze
  • +49 (9131) 7-44544

Siemens VAI baut das lokale Geschäft in Russland aus – Modernisierungsbedarf in der Eisen- und Stahlerzeugung fordert lokale Kompetenz und Wertschöpfung

(PresseBox) (Fürth, ) Siemens VAI stellt sein Russlandgeschäft neu auf. "Der Anteil der russischen Wertschöpfung an unseren Anlagenprojekten in der Eisen- und Stahlindustrie wird sich in den kommenden zwei Jahren mehr als verdreifachen", erklärte am Donnerstag Werner Auer, Finanzvorstand des internationalen Anlagenbauers Siemens VAI, vor der Presse in Jekaterinburg. "Mit Akquisitionen, der Gründung von Gemeinschaftsunternehmen und aus eigener Kraft werden wir unser Netzwerk für Engineering, Anlagen und Service ausbauen, um näher am Kunden zu sein", sagte Andreas Lemp, in Russland für das Geschäft in der Eisen- und Stahlbranche verantwortlich. Siemens VAI will die Zahl der russischen Ingenieure bis 2009 auf rund 100 verdoppeln und vor allem das Geschäft der Anlagenmodernisierung mit elektrischen und mechanischen Komponenten, innovativen Automatisierungslösungen und Anlagen-Upgrades vor Ort abwickeln.

Derzeit betreut Siemens VAI Russland mit Unterstützung der neun Kompetenzcenter in Österreich, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und den USA ein Projektvolumen in der russischen Eisen- und Stahlindustrie von rund 800 Millionen Euro. Der Schwerpunkt liegt auf Anlagen zur Herstellung von Eisen und Stahl, bei denen Siemens VAI Marktführer in Russland ist. Die führende Stellung bei Automatisierungslösungen für Anlagen zum Kalt- und Warmwalzen soll ebenfalls genutzt werden, um in diesem Marktsegment den Anteil bei Gesamtanlagen zu erhöhen. "Wir erwarten, dass die Stahlproduktion von 66 Millionen Tonnen um mindestens fünf Prozent jährlich wachsen wird", betonte Auer. Dieser Zuwachs in der Produktion werde dabei weniger von neuen Anlagen gedeckt, sondern aus der Leistungsverbesserung bestehender Stahlkapazitäten kommen. "Mit der Stärkung unseres lokalen Modernisierungs- und Instandhaltungsangebotes leisten wir unseren Beitrag zur Produktionssteigerung und Wettbewerbsfähigkeit der russischen Stahlwirtschaft", sagtte Auer.

Ziel sei es, in Russland künftig Projekte bis rund 250 Millionen Rubel selbst akquirieren und abwickeln zu können, betonte Lemp. Es handelt sich dabei vor allem um serviceintensive Produkte, die Implementierung von elektrischen Komponenten und Automatisierungslösungen sowie die um die Modernisierung von Anlagen mit elektrischen und mechanischen Paketlösungen. Ein weiterer Schwerpunkt liege auf dem Ausbau der Produktion von Ersatzteilen in eigenen Werkstätten. Basis dafür sei eine systematische Standardisierung von Produkten und Prozessen, mit der die Betriebssicherheit der Anlagen erhöht und Ausfallzeiten deutlich reduziert werden.

"Innovative Konzepte und Optimierungen von Produktionsprozessen bieten ein enormes Potenzial für Produktivitätssteigerungen bei gleichzeitigen Kostensenkungen", erklärte Lemp. Bei einer Laufzeit von 20 bis 30 Jahren unterliegen Anlagen und Prozesse einer permanenten Veränderung. Siemens VAI verfügt wie kein anderer Anlagenbauer über eine breite technologische Basis von mechanischen Lösungen über die Elektrotechnik bis hin zu der Automatisierung sowie über ein umfassendes metallurgisches Verfahrenswissen. Auf dieser Basis, so Lemp, "können wir die Investitionsvorhaben in der russischen Stahlindustrie optimieren und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erhalten".

"War es früher der Investitionsaufwand, werden es künftig die Betriebskosten (OPEX) sein, die über die Wettbewerbsfähigkeit von Standorten und Unternehmen entscheiden" sagte Lemp. Der Anteil von Energie- und Rohstoffkosten sei bei einigen Stahlherstellern von 30 Prozent in den 1990er Jahren auf heute rund 70 Prozent gestiegen. Integrierte Anlagenlösungen, die die Produktion tagesaktuell hinsichtlich wechselnder Rohstoffpreise, höhere Umweltauflagen und steigender Energiekosten optimieren,finden immer stärkeres Interesse. "Wie kein anderer Anlagenbauer bieten wir mit unserem Prozess Know-how, der Anlagentechnik und Automatisierungskompetenz durchgängige Lösungen zur Energieeinsparung und zum Umweltschutz aus einer Hand an, um die Produktion hinsichtlich Qualität, Kosten und Betriebssicherheit optimieren zu können - von der Erzgewinnung über die gegossene Bramme bis hin zum veredelten Walzprodukt".

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen - also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen, beeinflussen die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von Siemens. Diese Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen des Siemens-Konzerns wesentlich abweichen von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen. Für uns ergeben sich solche Ungewissheiten insbesondere, neben anderen, aufgrund folgender Faktoren: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Lage (einschließlich Margenentwicklungen in den wichtigsten Geschäftsbereichen), Herausforderungen der Integration wichtiger Akquisitionen und der Implementierung von Joint Ventures und anderer wesentlicher Portfoliomaßnahmen, Änderungen von Wechselkursraten und Zinssätzen, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, fehlender Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen seitens der Kundenzielgruppen des Siemens-Konzerns, Änderungen in der Geschäftsstrategie, des Ausgangs von offenen Ermittlungen und anhängigen Rechtsstreitigkeiten, insbesondere den Korruptionsuntersuchungen, denen wir derzeit in Deutschland, in den USA und anderswo unterliegen; der potenziellen Auswirkung dieser Untersuchungen und Verfahren auf unser laufendes Geschäft, einschließlich unserer Beziehungen zu Regierungen und anderen Kunden; der potenziellen Auswirkungen solcher Angelegenheiten auf unsere Abschlüsse sowie verschiedener anderer Faktoren. Detailliertere Informationen über unsere Risikofaktoren sind den Berichten zu entnehmen, die Siemens bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht hat und die auf der Siemens-Website unter www.siemens.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar sind. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, projizierte oder geschätzte Ergebnisse genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Siemens AG Industry Sector / Industry Automation Division

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 400.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 72,4 Mrd. EUR und ein Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten von 3,9 Mrd. EUR. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.