Attraktive Anwendungsfelder der Sercos Technologie ziehen Besucher an

Attraktive Anwendungsfelder der Sercos Technologie ziehen Besucher an (PresseBox) ( Süßen, )
Sercos International, Anbieter des Sercos® Automatisierungsbusses, bot mit dem Rallye Rennsimulator einen Besuchermagneten während der SPS IPC Drives in Nürnberg an. Der auf der Bosch Rexroth eMotion-Technologie basierende Simulator war während der gesamten Messe durchgehend in Betrieb und ermöglichte so mehr als 150 Besuchern ein einmaliges, besonders realistisches Fahrerlebnis mit VR-Brille.

Besucher informierten sich ebenfalls über neueste Trends und Technologien, wie zum Beispiel die Übertragung des Sercos-III-Echtzeitprotokolls über IEEE 802.1 TSN (Time-Sensitive Networks) anhand eines Sercos-TSN-Demonstrators.
Dieser wurde vom Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart mit Unterstützung von mehreren Industriepartnern, wie z. B. Tenasys, realisiert. Er zeigte die Möglichkeiten, eine echtzeit- und multiprotokollfähige Netzwerkinfrastruktur auf Basis von TSN für die Automatisierungstechnik bereitzustellen.

Ein weiteres Highlight war der Sercos Industrie-4.0-Demonstrator, der anschaulich zeigte, wie Prozess- und Gerätedaten auf einheitliche und herstellerübergreifende Weise nicht nur lokal über den Echtzeitbus, sondern auch über OPC-UA für unterschiedliche Anwendungsszenarien zur Verfügung gestellt werden können. So wird der Datenaustausch zwischen Maschinenperipherie und übergeordneten IT Systemen vereinfacht. Zeitgleich werden die Anforderungen von Industrie 4.0 hinsichtlich einer semantischen Interoperabilität unterstützt. Die Multiprotokollfähigkeit von Sercos ermöglicht dabei verschiedene Realisierungsoptionen. So kann die OPC-UA-Server-Funktionalität in eine Maschinensteuerung integriert werden, welche als Gateway fungiert, in dem das Mapping auf Sercos Dienste und Daten vorgenommen wird. Mit Sercos III ist es auch möglich, einen OPC-UA Server direkt in ein Sercos Feldgerät (Antrieb, E/A-Station oder Sensor) zu integrieren. In diesem Falle wird das OPC-Protokoll direkt zu dem jeweiligen Sercos Slave-Gerät durchgeroutet. Die Gateway-Funktionalität der Steuerung wird somit auf die Funktion eines Ethernet-Switch reduziert. Die Kommunikationsfähigkeit zwischen einem OPC-Client und einem OPC-UA Server bleibt aufgrund des Sercos Übertragungsverfahrens (kein Tunneln!) auch ohne laufende Sercos Kommunikation erhalten.

Neben diesen Highlights gab es noch die Sercos SoftMaster Demo, die höchste Geschwindigkeiten und harte Echtzeit mit Standard Ethernet Controller ermöglicht sowie eine Demo zum Sercos Slave Prototyping mit dem EasySlave Kit für Arduino.

Diese Lösung, die von der Steinbeis Embedded Systems Technologies GmbH für Sercos III erarbeitet wurde, verwendet ein Arduino-Board als Rapid Prototyp-Plattform für die Applikation und ein dazu passendes Shield mit einer Sercos EasySlave FPGA-Anschaltung, sowie weiteren Peripheriekomponenten. Mit diesen kompakten Elementen erstellt der Entwickler unter Verwendung von kostenlos und frei verfügbaren Software-Werkzeugen seine prototypische Sercos Applikation, aus der dann entsprechende Sercos-III-Geräte abgeleitet und umgesetzt werden.

Komplettiert wurde die Messepräsenz von Sercos durch weitere Demotafeln verschiedener Hersteller, wie z.B. Bihl+Wiedemann, Bosch Rexroth, Cannon-Automata, Phoenix Contact und Schneider Electric Automation, sowie einer Vielzahl an Komponenten verschiedener Hersteller an den Produktwänden.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie in unserem eNewsletter oder auf unserer Website.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.