Lesbarkeitsindex - So verbesserst Du ihn

Lesbarkeitsindex - So verbesserst Du ihn (PresseBox) ( Wunstorf, )
Deine Website muss nicht nur auffindbar sein, sondern auch lesbar. Sprich, nutzbar für den User.

Womit Du Leser verlierst? Lange Wörter, Fremdbegriffe, Schachtelsätze, endlose Textblöcke. Worüber Du Dich freust, wenn Du selber googelst? Auf einer Website zu landen, die Dir alle Informationen übersichtlich gegliedert und schon beim „Überfliegen“ verständlich anbietet. Und deren Text Du sofort verstehst. Ohne Dich anstrengen zu müssen.

Gute Lesbarkeit heißt also leichte Verständlichkeit. Gehört sie zur Suchmaschinenoptimierung? Offiziell nein, de facto aber ja. Google schweigt dazu – bisher. Bekannt gemacht haben die Kalifornier nur die Onpage SEO-Ranking-Faktoren wie Keywords, Überschriften (markiert mit H1-, H2- etc. Tags) sowie externe Verlinkungen, SEO Titles und Grafiken. Vermutlich wendet Google aber auch eine Lesbarkeits-Indizierung an, welcher das interne Ranking beeinflusst. Denn Seiten mit guten Index-Werten ranken erfahrungsgemäß besser, es wird deshalb vom sogennatnen Lesbarkeitsindex gesprochen.

Den vollen Fachbeitrag lesen Sie hier.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.